Onlinereiseanbieter Lastminute.com 2017 wieder in den roten Zahlen

Chiasso (APA/sda) - Der Online-Reiseanbieter Lastminute.com hat im vergangenen Jahr einen Verlust von 8 bis 9 Mio. Euro erlitten. Negativ zu Buche schlugen Geldstrafen in Italien und teure Markenkampagnen. Nach einem Gewinn von 6,7 Mio. Euro im Jahr davor, rutschte der Schweizer Reiseanbieter nach vorläufigen Zahlen wieder ins Defizit.

Während sich der Betriebsgewinn (EBITDA) im Kerngeschäft erhöhte, lag der Betriebsgewinn insgesamt 10 bis 11 Mio. Euro unter dem Vorjahr (28,6 Mio. Euro), wie Lastminute.com am Montag mitteilte.

Für den Verlust verantwortlich seien neben höheren Investitionen in die Marken unter anderem eine Geldstrafe der italienischen Kartellbehörden in der Höhe von 2,4 Mio. Euro. Lastminute.com und anderen Reiseportalen wurde mangelnde Preis-Transparenz vorgeworfen.

Bereits im Jahr 2015 resultierte ein Nettoverlust (17,8 Mio. Euro). Die detaillierten Ergebnisse gibt Lastminute.com am 14. März 2018 bekannt.

35 Prozent aller Buchungen bei Lastminute.com werden mittlerweile mit mobilen Geräten getätigt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte