Onlinehändler Alibaba investiert Milliarden in Elektronikhändler

Peking, 10. Aug (Reuters) - Das chinesische Online-Auktionshaus Alibaba steigt für mehr als vier Milliarden Euro bei einem Elektronikhändler ein. Alibaba zahle 28,3 Milliarden Yuan (4,2 Milliarden Euro) für knapp 20 Prozent der Anteile an Suning Commerce, wie beide Firmen am Montag mitteilten. Suning erwerbe im Gegenzug 1,1 Prozent der Alibaba-Aktien für gut zwei Milliarden Euro. Die Firmen erhoffen sich von der Zusammenarbeit Vorteile bei der Auslieferung von Waren. Alibaba-Kunden können zudem bei Suning in den Filialen Elektrogeräte ausprobieren, bevor sie sie mit ihrem Smartphone im Internet bestellen.

Alibaba versucht seit längerem, mehr Elektrogeräte anzubieten und damit im Wettbewerb mit Baidu Boden gut zu machen. So schloss sich der Konzern mit den Haushaltsgeräte-Herstellern Gome Electrical Appliances und Haier Electronics zusammen.

Nantes (APA/Reuters) - Der europäische Flugzeugbauer Airbus sieht die Probleme mit Lieferanten bald gelöst. Beim Sitz- und Kabinen-Zulieferer Zodiac Aerospace laufe die Produktion wieder reibungslos, sagte Airbus-Programmchef Didier Evrard am Freitag in Nantes. Eine Krise bei Zodiac hatte die Auslieferung von A350-Flugzeugen 2016 verzögert. "2017 hatten wir kaum Probleme", resümierte Evrard.
 

Newsticker

Airbus sieht Probleme mit Zulieferern überwunden

Wien/Berlin (APA) - LKÖ-Chef Schultes betonte vor Journalisten, "dass die Qualitätspolitik die einzige Chance für die bäuerlichen Familienbetriebe ist, um auf Dauer Preise zu bekommen, die wir brauchen". Supermärkte sollten mehr zu Eigenmarken preisgeben. Im Rahmen ihrer "Gut zu Wissen"-Initiative pocht die Kammer in der Gemeinschaftsverpflegung und im Handel im Gegensatz zur Gastronomie auf eine Kennzeichnungspflicht.
 

Newsticker

LKÖ will genauere Herkunftsangaben bei Supermarkt-Eigenmarken

Armonk (APA/Reuters) - Der von hohen Investitionen begleitete Konzernumbau beim weltgrößten IT-Dienstleister IBM trägt erste Früchte. Erstmals seit fast sechs Jahren konnte das IT-Urgestein im Weihnachtsquartal seinen Umsatz wieder steigern. Vor allem gute Geschäfte mit Cloud-Diensten und Sicherheitssoftware kurbelten die Erlöse an. Der Umsatz legte um 3,6 Prozent auf 22,54 Mrd. Dollar (18,4 Mrd. Euro) zu.
 

Newsticker

IBM mit erstem Umsatzplus seit 2012, Verlust wegen Steuerreform