Onlinegeschäft und Sommerhitze treiben Modehändler Next an

London (APA/Reuters) - Angetrieben vom Onlinehandel hat der britische Modehändler Next dank der anhaltenden Hitze mehr Sommerkleidung verkauft. Der Vorstand bleibt dennoch skeptisch. "Wir haben im zweiten Quartal aufgrund des Wetters eine überdurchschnittlich gute Entwicklung hingelegt", sagte Konzernchef Simon Wolfson am Mittwoch. Aber das sei kein Grund, die Prognose zu ändern.

Im zweiten Quartal stiegen die Verkaufserlöse um 2,8 Prozent und summierten sich im ersten Halbjahr damit auf ein Plus von 4,5 Prozent. Während das Onlinegeschäft in den ersten sechs Monaten um 15,5 Prozent zulegte, schrumpfte der Verkauf in den Filialen um 5,3 Prozent. Im Gesamtjahr (per Ende Jänner) peilt der Vorstand unverändert ein Umsatzplus von lediglich 2,2 Prozent an und einen Rückgang des Vorsteuergewinns um 1,3 Prozent auf 717 Mio. Pfund (804 Mio. Euro).

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro