Onlineapotheke Zur Rose wegen hoher Expansion 2017 erneut mit Verlust

Frauenfeld (APA/sda) - Die Schweizer Onlineapotheke und Ärztezulieferin Zur Rose hat 2017 den Wachstumskurs fortgesetzt. Der Umsatz stieg um 12 Prozent auf 983 Mio. Franken (838,7 Mio. Euro). Die hohen Kosten der Expansion drückten die Gruppe jedoch erneut in die roten Zahlen.

Nach einem Minus von 12,8 Mio. Franken 2016, hat die Zur-Rose-Gruppe 2017 einen Verlust von 36,3 Mio. Franken geschrieben, wie die Gruppe am Mittwoch mitteilte. Um die Zusatzkosten des Börsenganges und der weiteren zukunftsgerichteten Aufwendungen bereinigt beträgt der Verlust 16,3 Mio. Franken.

Das Wachstum beim Umsatz ist laut der Gruppe das Resultat einer Marketingoffensive in Deutschland und der guten Geschäftsentwicklung in der Schweiz.

Für 2018 erwartet Zur Rose ein weiteres starkes Wachstum von mehr als 20 Prozent in Lokalwährungen. Auf der Stufe Betriebsgewinn vor Amortisationen und Abschreibungen ohne Sonderkosten (Ebitda) strebt die Gruppe ein ausgeglichenes Ergebnis an.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte