Onlineapotheke Zur Rose wegen hoher Expansion 2017 erneut mit Verlust

Frauenfeld (APA/sda) - Die Schweizer Onlineapotheke und Ärztezulieferin Zur Rose hat 2017 den Wachstumskurs fortgesetzt. Der Umsatz stieg um 12 Prozent auf 983 Mio. Franken (838,7 Mio. Euro). Die hohen Kosten der Expansion drückten die Gruppe jedoch erneut in die roten Zahlen.

Nach einem Minus von 12,8 Mio. Franken 2016, hat die Zur-Rose-Gruppe 2017 einen Verlust von 36,3 Mio. Franken geschrieben, wie die Gruppe am Mittwoch mitteilte. Um die Zusatzkosten des Börsenganges und der weiteren zukunftsgerichteten Aufwendungen bereinigt beträgt der Verlust 16,3 Mio. Franken.

Das Wachstum beim Umsatz ist laut der Gruppe das Resultat einer Marketingoffensive in Deutschland und der guten Geschäftsentwicklung in der Schweiz.

Für 2018 erwartet Zur Rose ein weiteres starkes Wachstum von mehr als 20 Prozent in Lokalwährungen. Auf der Stufe Betriebsgewinn vor Amortisationen und Abschreibungen ohne Sonderkosten (Ebitda) strebt die Gruppe ein ausgeglichenes Ergebnis an.

Linz (APA) - Die in Frankfurt notierte österreichische S&T hat am gestrigen Montag fast ein Sechstel ihres Wertes verloren. Das Unternehmen bemühte sich am Dienstag, die positiven Perspektiven hervorzuheben und zeigte sich enttäuscht und verständnislos. Allerdings haben am Montag überall Tec-Werte stark verloren, am heutigen Dienstag hat die Erholung eingesetzt, auch S&T war deutlich im Plus.
 

Newsticker

S&T betont nach Kurssturz positive Perspektiven

London (APA/dpa) - Der britische Vodafone-Konzern hat im ersten Geschäftshalbjahr wegen teurer Abschreibungen einen Milliardenverlust verbucht. In den ersten sechs Monaten des im April gestarteten Geschäftsjahrs 2018/19 fuhr das Unternehmen einen Fehlbetrag von 7,8 Mrd. Euro ein, wie Vodafone am Dienstag in London mitteilte.
 

Newsticker

Vodafone-Konzern mit Milliardenverlust wegen Abschreibungen

Wien (APA) - Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) startet die nächste, bisher sechste "Energiekosten-Stop"-Aktion. Ab heute bis 14. Jänner können Interessierte unverbindlich und kostenlos via Internet über ein Onlineformular teilnehmen. Bei der letzten Aktion lag die durchschnittliche Ersparnis für den Wechsel auf Gemeinschaftstarife bei 270 Euro bei Gas und 110 Euro bei Strom pro Jahr und Haushalt.
 

Newsticker

VKI startet die 6. Energiekosten-Stop-Aktion