Online-Shopping wechselt auf das Handy

Grundsätzlich kaufen die Österreicher immer mehr im "Distanzhandel", also ohne selber ins Geschäft zu gehen. Bestellungen per Post oder Telefon spielen dabei nur mehr eine verschwindend geringe Rolle. Nun ersetzt das Smartphone zunehmend den Computer als Gerät, von dem aus eingekauft wird, zeigt eine am Dienstag präsentierte Studie der KMU Forschung Austria im Auftrag des Handelsverbands.

Smartphone-Shopping hat 2015 im Vergleich zu 2014 (jeweils Untersuchungszeiträume bis April des Jahres) um 40 Prozent zugelegt, das explosionsartige Wachstum dürfte weitergehen, erwartet Studienautor Ernst Gittenberger. Allerdings ist der Gesamtumsatz am Smartphone mit 350 Mio. Euro noch klein. Im Distanzhandel haben die Österreicher 7,1 Mrd. Euro ausgegeben, also das 20-fache. Am gesamten Einzelhandelsumsatz in Österreich machen Smartphones überhaupt erst 0,5 Prozent aus. Schon im kommenden Jahr könnte sich das auf ein Prozent verdoppeln, sagte Gittenberger in Wien vor Journalisten.

Inzwischen besitzen 55 Prozent der Österreicher ein internetfähiges Handy (Smartphone), 30 Prozent suchen damit Produkte und 14 Prozent kaufen auch tatsächlich damit ein - das sind rund 1 Mio. Österreicher.

Auch Harald Gutschi, Vizepräsident des Handelsverbands und Chef der Otto-Gruppe und damit des größten heimischen Versandhändlers, sieht die Zukunft vor allem am Smartphone. Wer jetzt neu in das Online-Geschäft einsteige, sollte sich schon nur mehr um die Optimierung für den Verkauf auf Handys konzentrieren, empfiehlt er. Sein eigenes Unternehmen habe derzeit 90 Prozent Online-Anteil bei den Bestellungen. Es sei aber nicht nur das Katalog-Geschäft rückläufig, auch Bestellungen vom Desktop gehen zurück, Kunden am Laptop stagnieren. Der Zuwachs komme von mobilen Geräten, Tablets und Handys, deren Umsätze "explodieren". Bei der Otto-Gruppe gehen schon 25 Prozent der Käufe über das Smartphone.

Ein Problem ist noch, dass sich zwar sechs Prozent der PC-Nutzer, die bei Otto surfen, letztlich für einen Kauf entscheiden, aber nur vier Prozent der Smartphone-Nutzer. Dieser Anteil sei in den letzten eineinhalb Jahren schon gestiegen, mittelfristig ist auch hier eine Kaufrate von sechs Prozent denkbar, sagt Gutschi. Voraussetzung ist, dass das Angebot für Handy optimiert wird.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte