Online-Möbelhaus Home24 reduziert Verluste vor möglichem Börsengang

Berlin (APA/Reuters) - Der Möbelversender Home24 hat sich im vergangenen Jahr näher an die Gewinnschwelle herangearbeitet. Der Betriebsverlust (Ebitda) habe sich auch dank Einsparungen um fast die Hälfte auf 22 Mio. Euro verringert, teilte der Onlinehändler am Montag mit. Finanzkreisen zufolge strebt das Unternehmen, an dem die Start-up-Schmiede Rocket Internet etwa 43 Prozent hält, bereits im Mai oder Juni an die Börse.

"Wir werden diese Berichte nicht kommentieren", sagte Co-Chef Marc Appelhoff. Es würden alle internen wie externen Optionen geprüft, um das weitere Wachstum zu finanzieren.

Im vergangenen Jahr kletterte der Umsatz um 13 Prozent auf 276 Mio. Euro. Im vierten Quartal knackte das Brasilien-Geschäft als erste Region die Gewinnschwelle. Das Berliner Unternehmen mit 1.000 Mitarbeitern ist in sieben europäischen Ländern, darunter auch Österreich, sowie Brasilien aktiv. Derzeit ist laut Appelhoff keine weitere Expansion geplant. Einen Ausblick auf das laufende Jahr wollte er nicht geben.

Neben Rocket Internet sind der schwedische Risikokapitalgeber Kinnevik und der irische Investor Baillie Gifford an Home24 beteiligt. Bei der letzten Finanzierungsrunde 2016 wurde die Bewertung für das 2009 gegründete Unternehmen auf 420 Mio. Euro mehr als halbiert. Den mit den Börsenplänen vertrauten Personen zufolge könnte die Firma bei der Neuemission zwischen 500 und 600 Mio. Euro bewertet werden. Sollte Home24 den Sprung aufs Parkett schaffen, wäre es nach dem Essenslieferdienst Delivery Hero und dem Kochboxen-Versender Hellofresh das dritte Unternehmen aus dem Reich von Rocket Internet an der Börse.

London (APA/Reuters/dpa) - Einen Tag nach dem von Konfrontation geprägten EU-Gipfel in Salzburg hat die britische Premierministerin Theresa May Härte demonstriert und von Brüssel neue Brexit-Vorschläge gefordert. Die Verhandlungen seien in einer Sackgasse. "Ich habe die EU immer mit Respekt behandelt. Großbritannien erwartet dasselbe", sagte May in ungewöhnlich scharfen Worten am Freitag in London.
 

Newsticker

May demonstriert nach EU-Gipfel Härte in Brexit-Gesprächen

Wien/Stuttgart (APA) - "Wir müssen ein anderes Denken üben", so der Appell von Eckhard Minx, Zukunftsforscher und Vorstandssprecher der "Daimler und Benz Stiftung" beim heutigen "Deutsch-Österreichischen Technologieforum" in Wien. Die Menschen hätten das "Trugbild der Beständigkeit" im Kopf, dabei stehe die Gesellschaft vor einem grundsätzlichen Wandel. "Digitalisierung ist so was wie ein Tsunami", so Minx.
 

Newsticker

Zukunftsforscher: "Digitalisierung ist so was wie ein Tsunami"

Wien (APA) - Zahlreiche Missstände hat der Rechnungshofbericht zur bereits aufgelösten Bundesanstalt für Verkehr (BAV) zutage gebracht. Nachdem der RH die Staatsanwaltschaft eingeschaltet hat, wird gegen drei Beschuldigte wegen Amtsmissbrauch und Untreueverdacht ermittelt. So sollen Millionen zu viel überwiesen worden sein, knapp 350.000 Euro ohne Gegenleistung gezahlt und Untersuchungsberichte nie veröffentlicht worden sein.
 

Newsticker

Bundesanstalt für Verkehr: Amtsmissbrauch- und Untreueverdacht