Online-Möbelhaus Home24 reduziert Verluste vor möglichem Börsengang

Berlin (APA/Reuters) - Der Möbelversender Home24 hat sich im vergangenen Jahr näher an die Gewinnschwelle herangearbeitet. Der Betriebsverlust (Ebitda) habe sich auch dank Einsparungen um fast die Hälfte auf 22 Mio. Euro verringert, teilte der Onlinehändler am Montag mit. Finanzkreisen zufolge strebt das Unternehmen, an dem die Start-up-Schmiede Rocket Internet etwa 43 Prozent hält, bereits im Mai oder Juni an die Börse.

"Wir werden diese Berichte nicht kommentieren", sagte Co-Chef Marc Appelhoff. Es würden alle internen wie externen Optionen geprüft, um das weitere Wachstum zu finanzieren.

Im vergangenen Jahr kletterte der Umsatz um 13 Prozent auf 276 Mio. Euro. Im vierten Quartal knackte das Brasilien-Geschäft als erste Region die Gewinnschwelle. Das Berliner Unternehmen mit 1.000 Mitarbeitern ist in sieben europäischen Ländern, darunter auch Österreich, sowie Brasilien aktiv. Derzeit ist laut Appelhoff keine weitere Expansion geplant. Einen Ausblick auf das laufende Jahr wollte er nicht geben.

Neben Rocket Internet sind der schwedische Risikokapitalgeber Kinnevik und der irische Investor Baillie Gifford an Home24 beteiligt. Bei der letzten Finanzierungsrunde 2016 wurde die Bewertung für das 2009 gegründete Unternehmen auf 420 Mio. Euro mehr als halbiert. Den mit den Börsenplänen vertrauten Personen zufolge könnte die Firma bei der Neuemission zwischen 500 und 600 Mio. Euro bewertet werden. Sollte Home24 den Sprung aufs Parkett schaffen, wäre es nach dem Essenslieferdienst Delivery Hero und dem Kochboxen-Versender Hellofresh das dritte Unternehmen aus dem Reich von Rocket Internet an der Börse.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte