Online-Händler Zooplus plant Wachstumsschub im zweiten Halbjahr

München - Der Online-Tierfutterhändler Zooplus sieht trotz gebremsten Ergebniswachstums im ersten Halbjahr sein Gewinnziel in Reichweite. Wegen hoher Werbeaufwendungen für neue Kunden halte die Gewinnentwicklung nicht Schritt mit dem Umsatzwachstum, sagte Finanzvorstand Andreas Grandinger: "Kunden sind im ersten Jahr noch nicht profitabel."

Er bekräftigte die Erwartung, dass Zooplus im Gesamtjahr einen Vorsteuergewinn von acht bis zwölf Millionen Euro einfahren werde nach 8,8 Mio. Euro im vergangenen Jahr. Bis zur Jahresmitte erreichte Zooplus erst weniger als die Hälfte des geplanten Betrags: Von Jänner bis Juni stieg der Vorsteuergewinn um 11 Prozent auf 3,6 Mio. Euro.

Die als Gesamtleistung bezeichnete Summe aus Verkaufserlösen und Werbeumsätzen legte im Halbjahr um 34 Prozent auf 344 Mio. Euro zu. Bis zum Jahresende sollen es ebenfalls mehr als doppelt so viel werden - mindestens 725 Mio. Euro, wie Grandinger bekräftigte. Zuversicht schöpfe der Vorstand unter anderem daraus, dass sich das Wachstum im deutschsprachigen Heimatmarkt trotz scharfen Wettbewerbs noch beschleunigt habe. Zudem nahm Zooplus ein neues Versandzentrum in Frankreich in Betrieb, das auch Kunden in Spanien beliefert.

Paris (APA/AFP) - Unter Präsident Emmanuel Macron ist Frankreich für deutsche Unternehmen wieder deutlich attraktiver geworden: 90 Prozent der deutschen Firmen in Frankreich bewerten die Wirtschaftslage derzeit als gut oder zufriedenstellend - mehr als doppelt so viele wie vor zwei Jahren, wie es in einer am Freitag in Paris veröffentlichten Studie der Deutsch-Französischen Industrie- und Handelskammer heißt.
 

Newsticker

Deutsche Unternehmen finden Frankreich wieder attraktiv

London (APA/Reuters) - Der Haushaltsstreit von Italien mit der EU-Kommission bremst am Geldmarkt die Spekulationen auf eine EZB-Zinserhöhung. Mittlerweile wird erst für Oktober 2019 damit gerechnet, dass die Europäische Zentralbank (EZB) einen ihrer Schlüsselzinsen anhebt. Die Chancen für einen Schritt um zehn Basispunkte bereits im September 2019 werden dagegen inzwischen als deutlich niedriger angesehen.
 

Newsticker

Erster EZB-Zinsschritt 2019 wegen Italien-Streits später erwartet

Bangalore/Santa Clara (Kalifornien) (APA/Reuters) - Der Chiphersteller Micron Technology Inc kauft seinem Partner Intel dessen Anteil an dem Gemeinschaftsunternehmen IM Flash Technologies ab. Dafür lege Micron Techology rund 1,5 Milliarden Dollar (1,30 Mrd. Euro) in bar auf den Tisch, teilte das US-Unternehmen am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Micron kauft Intel-Anteil an Joint-Venture IM Flash Technologies