Online-Händler Zooplus plant Wachstumsschub im zweiten Halbjahr

München - Der Online-Tierfutterhändler Zooplus sieht trotz gebremsten Ergebniswachstums im ersten Halbjahr sein Gewinnziel in Reichweite. Wegen hoher Werbeaufwendungen für neue Kunden halte die Gewinnentwicklung nicht Schritt mit dem Umsatzwachstum, sagte Finanzvorstand Andreas Grandinger: "Kunden sind im ersten Jahr noch nicht profitabel."

Er bekräftigte die Erwartung, dass Zooplus im Gesamtjahr einen Vorsteuergewinn von acht bis zwölf Millionen Euro einfahren werde nach 8,8 Mio. Euro im vergangenen Jahr. Bis zur Jahresmitte erreichte Zooplus erst weniger als die Hälfte des geplanten Betrags: Von Jänner bis Juni stieg der Vorsteuergewinn um 11 Prozent auf 3,6 Mio. Euro.

Die als Gesamtleistung bezeichnete Summe aus Verkaufserlösen und Werbeumsätzen legte im Halbjahr um 34 Prozent auf 344 Mio. Euro zu. Bis zum Jahresende sollen es ebenfalls mehr als doppelt so viel werden - mindestens 725 Mio. Euro, wie Grandinger bekräftigte. Zuversicht schöpfe der Vorstand unter anderem daraus, dass sich das Wachstum im deutschsprachigen Heimatmarkt trotz scharfen Wettbewerbs noch beschleunigt habe. Zudem nahm Zooplus ein neues Versandzentrum in Frankreich in Betrieb, das auch Kunden in Spanien beliefert.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte