Online-Glücksspielanbieter GVC 2017 mit mehr Umsatz und Gewinn

Wien/Gibraltar (APA) - Der Kauf des Online-Glücksspielanbieters bwin.party vor drei Jahren hat sich für die in London börsennotierte GVC Holdings ausgezahlt. 2017 stieg der Nettospielertrag des Konzerns um 17 Prozent auf 926 Mio. Euro. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) legte um 40 Prozent auf knapp 240 Mio. Euro zu, nach Steuern blieben dem Konzern 169 Mio. nach 51 Mio. Euro.

Die auf der Isle of Man ansässige GVC Holdings ist weiter auf Einkaufstour. Am Donnerstag stimmten die Aktionäre dem Kauf des Rivalen Ladbrokes Coral, Großbritanniens größtem Wettanbieter, zu. GVC Holdings will dafür bis zu 4 Mrd. Pfund (4,5 Mrd. Euro) hinblättern.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte