Online-Dienst Blendle will Einzelkauf von Zeitungsartikeln etablieren

Der niederländische Online-Dienst Blendle, bei dem man einzelne Artikel aus Zeitungen und Magazinen kaufen kann, kommt nach Deutschland. Zum Start sind 33 Medien dabei. Dazu gehören die "Süddeutsche Zeitung", "Die Welt", die "Bild", "Die Zeit" sowie "Der Spiegel" und "Stern", wie Blendle am Dienstag bekanntgab.

"Wir hatten uns Zeit gelassen, weil wir mit einem möglichst kompletten Angebot in den Markt gehen wollten", sagte Mitgründer und Chef Marten Blankesteijn der Deutschen Presse-Agentur.

Blendle war im Frühjahr 2014 in den Niederlanden gestartet und gewann dort bisher über 300 000 Nutzer. Ein Großteil der Kunden sei unter 35 Jahren, betonte Blankesteijn. Das ist eine Zielgruppe, die für Printmedien schwieriger zu erreichen ist.

Nutzer können bei Blendle Ausgaben der Medien Seite für Seite durchblättern, lesbar sind dabei allerdings nur die Überschriften. Will man den gesamten Artikel lesen, muss man zahlen. Der Preis wird von den Verlegern selbst festgelegt und wird meist nach Länge gestaffelt. So will etwa die "New York Times" 19 Cent pro Artikel und der "Economist" 79 Cent für längere Texte. War man mit einem Artikel unzufrieden, bekommt man das Geld zurück, wie Blankesteijn sagte. Das solle auch den Medien ein Feedback geben.

In Deutschland sind zum Start auch diverse Regionalzeitungen dabei, etwa die "Hamburger Morgenpost", der "Kölner Stadt-Anzeiger" und die "Rheinische Post". Bei den überregionalen Blättern fehlt noch die "Frankfurter Allgemeine Zeitung", die Verhandlungen seien aber fast abgeschlossen, sagte Blankesteijn. Nutzer können unter blendle.de zunächst den Zugang zu einem Beta-Test beantragen. Bis Ende Juli sollen alle Interessenten reinkommen.

Blendle hat den Medienkonzern Axel Springer und die "New York Times" als Investoren an Bord.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte