Online-Babyausstatter Windeln.de baut 140 Mitarbeiter ab

Berlin (APA/Reuters) - Wegen anhaltender Verluste setzt der Online-Babyausstatter Windeln.de den Rotstift an. Es würden rund 140 Mitarbeiter gekündigt, teilte das 2010 gegründete Münchner Unternehmen am Dienstag an. Das entspricht etwa einem Drittel der Belegschaft.

Um die Kosten weiter zu senken, stampft die in Europa und China aktive Firma ihre Aktivitäten in Italien ein und prüft den Verkauf ihrer Osteuropa-Sparte Feedo.

Zudem will Windeln.de das Sortiment überprüfen und weniger Geld für Marketing ausgeben.

Seit dem Börsengang im Mai 2015 hat es die Aktie von Windeln.de kein einziges Mal geschafft, ihren Ausgabepreis von 18,50 Euro zu überspringen. Stattdessen dümpelt die im Prime Standard gelistete Aktie im einstelligen Euro-Bereich, am Dienstag gab sie fast 8 Prozent auf nunmehr 2,02 Euro nach.

Im abgelaufenen Jahr machte die Firma bei einem Umsatz von maximal 213 Millionen Euro einen bereinigten Betriebsverlust (Ebit) von bis zu 26 Mio. Euro. Das Unternehmen, das ab Mai vom Amazon-Manager Matthias Peuckert geführt wird, will nun in einem Jahr die Schwelle zum Betriebsgewinn knacken.

Immobilien: Wo Preise am besten verhandelt werden können
Immobilien: Wo Preise am besten verhandelt werden können

In welchen Bezirken in Österreich Käufer von Wohnungen und …