OMV will durch Milliarden-Zukäufe weiter wachsen

London/Wien (APA) - Die OMV will in den nächsten Jahren kräftig wachsen, bis 2025 sind jährliche Investitionen von durchschnittlich 2,0 bis 2,5 Mrd. Euro geplant. Allein in Zukäufe sollen 10 Mrd. Euro fließen - das sieht die neue Konzernstrategie vor, die der OMV-Vorstand heute (Dienstag) in London präsentiert.

Die Produktion soll bis 2025 auf 600.000 Barrel pro Tag steigen und das CCS (um Lagerhaltungseffekte bereinigte) operative Ergebnis vor Sondereffekten um 70 Prozent auf über 5 Mrd. Euro. Die sicheren Reserven will man bis dahin auf über 2 Mrd. Barrel Öläquivalent verdoppeln - mehr als die Hälfte davon soll Erdgas sein.

Geographisch soll zu den vier bestehenden Kernregionen CEE (Österreich und Rumänien), Nordsee, Russland und Mittlerer Osten & Afrika noch "Australasien" als weitere Kernregion entwickelt werden.

Zur Finanzierung des Wachstums und des laufenden Betriebes sind bis 2025 jährliche Investitionen von 1,3 bis 1,7 Mrd. Euro veranschlagt. In die Raffinerien Schwechat, Burghausen und Petrobrazi soll in dem Zeitraum insgesamt bis zu eine Milliarde Euro investiert werden. Für das internationale Wachstum durch Zukäufe sind allein im Bereich Downstream rund 5 Mrd. Euro vorgesehen. Angesichts global fehlender Kapazitäten wolle die OMV ihre Raffineriekapazitäten langfristig nahezu verdoppeln, so der Plan.

Eine "hohe strategische Bedeutung" habe für die OMV der Bau der Gaspipeline Nord Stream 2, betont OMV-Chef Rainer Seele. Die Gasverkäufe will man bis 2025 auf über 20 Mrd. Kubikmeter steigern und in Deutschland einen Marktanteil von 10 Prozent erreichen.

Die Kosten sollen schon bis 2020 um weitere 100 Mio. Euro gegenüber 2017 gesenkt werden. Die Dividende soll - abhängig vom Konzernergebnis und von der Entwicklung des Free Cashflow - jährlich erhöht werden oder zumindest auf dem Niveau des jeweilige Vorjahres gehalten werden.

Klagenfurt (APA) - Im Kärntner Landtag hat am Donnerstag die Debatte um das Landesbudget für das Jahr 2018 begonnen. Die Koalitionsparteien SPÖ und ÖVP lobten den Entwurf als "Budget des Schuldenabbaus", die Oppositionsparteien FPÖ und Team Kärnten übten teils heftige Kritik. Die Landtagssitzung ist für zwei Tage anberaumt.
 

Newsticker

Budgetdebatte im Kärntner Landtag gestartet

Wien (APA) - Mit einem "Unterricht im Freien" protestieren Erwachsenenbildner am Donnerstag in Wien gegen Einsparungen in ihrem Bereich. Gleichzeitig wolle man mit der von der Gewerkschaft unterstützten Aktion den "Mehrwert unserer Arbeit für die Gesellschaft zeigen", so Nerijus Soukup, einer der Organisatoren, zur APA.
 

Newsticker

Erwachsenenbildner protestieren gegen Kürzungen

Wien (APA) - Die SPÖ läuft weiter Sturm gegen das von der Regierung eingebrachte Arbeitszeitgesetz, das künftig generell 12-Stunden-Tage ermöglichen soll. "Die SPÖ wird mit allen Mitteln gegen dieses Gesetz vorgehen", kündigte SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder an. Das Mittel der Wahl ist vorerst eine Sondersitzung im Nationalrat.
 

Newsticker

12-Stunden-Tag: SPÖ "mit allen Mitteln" gegen Arbeitszeitgesetz