OMV prüft Verkauf von türkischem Gaskraftwerk

Der Erdöl- und Gaskonzern OMV denkt im Zuge seiner Strategieüberprüfung auch über einen Verkauf seines unrentablen türkischen Gaskraftwerks nach. "Das ist auch auf dem Tisch", sagte Vorstandsmitglied Manfred Leitner am Dienstagabend in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters. Ein konkreter Verkaufsprozess sei aber noch nicht gestartet worden.

Das türkische Kraftwerk Samsun gehört zu den Sorgenkindern des Unternehmens. Im zweiten Quartal mussten Wertberichtigungen in der Höhe von rund 200 Mio. Euro vorgenommen werden. Weitere Wertminderungen seien nicht ausgeschlossen. "Dieses Jahr würde ich es nicht mehr sehen, aber weitere Abschreibungen sind nicht auszuschließen in der Zukunft", sagte Leitner. Die OMV leidet darunter, dass nach staatlichen regulatorischen Eingriffen die Gewinnmargen bei dem Kraftwerk stark geschrumpft sind. Der OMV-Manager geht davon aus, dass es vor allem aus dem regionalen Umfeld Interessenten für das Kraftwerk gibt.

Kommentar

Standpunkte

Helmut A. Gansterer: "Weiß nicht, woher ich komme"

Geld

Ölpreis pendelt an der 50-Dollar-Marke

Wirtschaft

Wifo: Österreichs Wirtschaft wächst überdurchschnittlich schnell