OMV arbeitet an "neuer Nabucco"

Der Mineralölkonzern OMV arbeitet einem Zeitungsbericht zufolge an einer "neuen Nabucco". Statt Gas aus dem kaspischen Raum soll die Pipeline russisches Gas über die Türkei bringen. Chefverhandler sei der frühere Geschäftsführer des Nabucco-Konsortiums Reinhard Mitschek, berichtet die "Presse" am Freitag, die sich sich auf drei verschiedene Quellen aus dem OMV-Umfeld beruft.

Der Mineralölkonzern OMV arbeitet einem Zeitungsbericht zufolge an einer "neuen Nabucco". Statt Gas aus dem kaspischen Raum soll die Pipeline russisches Gas über die Türkei bringen. Chefverhandler sei der frühere Geschäftsführer des Nabucco-Konsortiums Reinhard Mitschek, berichtet die "Presse" am Freitag, die sich sich auf drei verschiedene Quellen aus dem OMV-Umfeld beruft.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte