OMV will bei Gazprom-Pipeline "Nord Stream" einsteigen

Die OMV will sich am Bau von zwei weiteren Strängen der Ostsee-Gaspipeline "Nord Stream" beteiligen, die russisches Erdgas nach Deutschland transportiert. Eine entsprechende Absichtserklärung (Memorandum of Understanding) hat OMV-Vorstand Manfred Leitner heute, Donnerstag, in St. Petersburg mit Gazprom-Chef Alexej Miller unterzeichnet.

Bei seinem Arbeitsreffen mit Miller habe Leitner auch unverbindlich vereinbart, eine mögliche Beteiligung der OMV an der Entwicklung weiterer Fördergebiete im russischen Öl- und Gasfeld Urengoy (Urengoj) zu prüfen. Im Fall einer Beteiligung könnte es auch zu einem Asset-Tausch kommen, teilte die OMV in einer Aussendung mit.

In der Nord Stream AG hält der russische Gasmonpolist mit 51 Prozent die Aktienmehrheit. Die BASF-Tochter Wintershall, von der auch der künftige OMV-Chef Rainer-Seele kommt, und die E.ON Ruhrgas halten je 15,5 Prozent und die holländische Gasunie sowie die französische GDF Suez je 9 Prozent.

Die beiden bestehenden Stränge der Nord-Stream-Pipeline verlaufen durch die Ostsee von Wyborg in Russland nach Lubmin in der Nähe von Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern). Einige Zahlen:

  • 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas pro Jahr können bereits die beiden heutigen Leitungsstränge der Ostsee-Pipeline Nord Stream von Russland nach Europa transportieren. Die zwei geplanten neuen Stränge sind auf die gleiche Kapazität ausgelegt.
  • Unternehmen und Privathaushalte in Europa können mit zwei Pipelines nach Nord-Stream-Angaben mindestens 50 Jahre lang versorgt werden.
  • Jeder der beiden Leitungsstränge ist 1.224 Kilometer lang.
  • Der Bau des ersten Strangs begann im April 2010, er wurde im November 2011 in Betrieb genommen. Der Bau des zweiten Strangs begann im Mai 2011, im Oktober 2012 ging er in Betrieb.
  • Eine der wichtigsten Quellen für die Pipeline ist das Erdöl-und Erdgasfeld Juschno-Russkoje (Yuzhno Russkoye) in Westsibirien. Es hat eine Produktionskapazität von 25 Milliarden Kubikmetern Gas pro Jahr.
Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte