OMV - Die Ära Roiss geht zu Ende, Rainer Seele ab morgen OMV-Chef

Wien - Mehr als 17 Jahre lang hat Gerhard Roiss die OMV als Vorstand mit geprägt, seit 2011 stand er sogar an der Spitze eines der wichtigsten Unternehmen in Österreich. Heute geht die Ära Roiss bei der OMV zu Ende - am 1. Juli übernimmt der Deutsche Rainer Seele das Ruder.

Roiss kam 1990 unter dem damaligen Generaldirektor Siegfried Meysel zur ÖMV, die damals noch Österreichische Mineralölverwaltung AG hieß und erst 1995 zur OMV AG wurde. Bald wechselte er in die Geschäftsführung des kurz davor erworbenen Petrochemie-Unternehmens PCD Polymere, dessen Vorstandschef er 1997 wurde. PCD wurde in die später zugekauft Borealis eingebracht - "mein Baby", wie Roiss sagte.

1997 zog Roiss auch in den OMV-Vorstand ein und war für die Bereiche Kunststoffe und Chemie verantwortlich. Ab Jänner 2002 war er Stellvertretender Generaldirektor und leitete die Bereiche Raffinerien und Marketing inklusive Petrochemie.

Im April 2011 folgte Roiss mit 58 Jahren als Vorstandschef Wolfgang Ruttenstorfer nach - die Nachfolge war bereits im März 2009 vom Aufsichtsrat fixiert worden. Ende 2013 wurde sein Vertrag bis zum März 2017 verlängert - doch schon ein Jahr später war alles anders und Roiss nach Ansicht der OMV-Eigentümer nicht mehr als CEO der teilstaatlichen OMV tragbar, sein Vertrag wurde per Ende Juni 2015 aufgelöst. Warum er das Unternehmen vorzeitig verlassen muss, wurde offiziell nie begründet - es hieß lediglich, der OMV-Vorstand sei zerstritten. Das bot viel Raum für Spekulationen, dass Roiss bestimmten Interessengruppen im Wege gestanden sei.

Für Roiss' vorzeitige Ablöse hatte sich auch der damalige Chef der Staatsholding ÖIAG, Rudolf Kemler, stark gemacht. Das sei ein Zeichen von Führungsstärke gewesen, sagte Kemler vor wenigen Tagen im ORF-Radio, "weil die Situation der OMV ganz klar in einer Konstellation war, wo Veränderung notwendig war". Der OMV-Vorstand sei zerrüttet gewesen.

Ende März wurde der Deutsche Rainer Seele zum neuen OMV-Chef bestellt. Er stand bisher an der Spitze des deutschen Öl- und Gasproduzenten Wintershall. Seele wurde für drei Jahre bestellt, mit Verlängerungsoption um zwei Jahre.

Langweilig dürfte Roiss aber nicht werden. Seit April sitzt er als unabhängiges Mitglied im Verwaltungsrat des Schweizer Industriekonzerns Sulzer. "Ich habe sehr viele Angebote in Europa", sagte Roiss vor wenigen Wochen im Klub der Wirtschaftspublizisten in Wien. "Ins operative Geschäft gehe ich nicht mehr, ich bin 63", erklärte Roiss. "Ich möchte jetzt einmal genießen, dass ich viele Kanns habe und kein Muss. Das ist ein Luxus, den ich mir leiste."

Als Ziel nannte Roiss, noch einen Marathon zu laufen. Seine Bestzeit sei unter vier Stunden gewesen, "und da war ich stolz drauf".

Paris (APA/Reuters) - Der französische Medienkonzern Vivendi taxiert den Wert seiner Tochterfirma Universal Music Group (UMG) auf mehr als 40 Milliarden Dollar (rund 34 Milliarden Euro). Er habe gerade in dieser Woche eine entsprechende Schätzung gesehen, sagte Vivendi-Chef Arnaud de Puyfontaine am Freitag auf einer Branchenkonferenz in Barcelona. Er gehe aber davon aus, dass der Wert noch darüber liege.
 

Newsticker

Vivendi-Chef schätzt Wert der Musiksparte auf über 40 Mrd. Dollar

München (APA/dpa) - Es ist Tag eins nach der Hiobsbotschaft. Die Siemens-Mitarbeiter in Leipzig und Görlitz wissen seit weniger als 24 Stunden, dass ihre Werke mit zusammen 920 Arbeitsplätzen geschlossen werden sollen. Und in Erfurt steht das Generatorenwerk auf der Kippe. Doch statt resignierter Katerstimmung herrscht vor allem Wut.
 

Newsticker

Unverständnis und Wut: Siemens-Mitarbeiter bangen um ihre Zukunft

London/Göteborg (APA/dpa/AFP/Reuters) - Großbritannien und die Europäische Union geben die Hoffnung auf einen raschen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen noch nicht auf. Doch müsse London spätestens bis Anfang Dezember Zugeständnisse machen, sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Freitag in Göteborg. Nur dann könne Mitte Dezember die zweite Verhandlungsphase eingeläutet werden.
 

Newsticker

Warten auf Bewegung beim Brexit - EU präzisierte Frist für London