Oligarch Deripaska gibt Führung beim Aluminiumriesen Rusal ab

Moskau (APA/dpa) - Der russische Milliardär Oleg Deripaska (50) gibt die Führung beim Aluminiumhersteller Rusal und dessen Mutter En+ ab. Hintergrund ist ein Machtkampf um den wichtigen Konzern Norilsk Nickel. Rusal kündigte am Freitag bei der Vorlage des Jahresberichts 2017 an, das Unternehmen wolle mit der Holding Interros des Oligarchen Wladimir Potanin um die Kontrolle über den Nickelproduzenten streiten.

Derzeit hält Rusal 27,8 Prozent an dem Produzenten des Metalls Nickel, das unter anderem für Katalysatoren gebraucht wird. Potanin kontrolliert 30,4 Prozent der Aktien. Er will ein weiteres Paket von etwa 4 Prozent hinzukaufen, das seit 2012 dem Unternehmer Roman Abramowitsch gehört und eine wackelige Balance zwischen den großen Anteilseignern sichert.

Deripaskas Vermögen wurde von der Zeitschrift "Forbes" zuletzt auf 4,1 Milliarden Euro taxiert. Stärker als andere russische Industrielle hat er nicht nur Projekte des Kremls finanziert, sondern sich auch in die operative Politik einspannen lassen. Er soll unter anderem Paul Manafort, den zeitweiligen Wahlkampfmanager von US-Präsident Donald Trump, für Lobbyarbeit bezahlt haben.

Aufsehen erregte zuletzt ein Bericht des Oppositionspolitikers Alexej Nawalny, demnach Deripaska im Beisein eines Escort-Girls auf seiner Luxusjacht auch den Vizeministerpräsidenten Sergej Prichodko empfangen hatte. Prichodko gilt als einer der wichtigsten außenpolitischen Berater von Präsident Wladimir Putin.

London (APA/Reuters/dpa) - Einen Tag nach dem von Konfrontation geprägten EU-Gipfel in Salzburg hat die britische Premierministerin Theresa May Härte demonstriert und von Brüssel neue Brexit-Vorschläge gefordert. Die Verhandlungen seien in einer Sackgasse. "Ich habe die EU immer mit Respekt behandelt. Großbritannien erwartet dasselbe", sagte May in ungewöhnlich scharfen Worten am Freitag in London.
 

Newsticker

May demonstriert nach EU-Gipfel Härte in Brexit-Gesprächen

Wien/Stuttgart (APA) - "Wir müssen ein anderes Denken üben", so der Appell von Eckhard Minx, Zukunftsforscher und Vorstandssprecher der "Daimler und Benz Stiftung" beim heutigen "Deutsch-Österreichischen Technologieforum" in Wien. Die Menschen hätten das "Trugbild der Beständigkeit" im Kopf, dabei stehe die Gesellschaft vor einem grundsätzlichen Wandel. "Digitalisierung ist so was wie ein Tsunami", so Minx.
 

Newsticker

Zukunftsforscher: "Digitalisierung ist so was wie ein Tsunami"

Wien (APA) - Zahlreiche Missstände hat der Rechnungshofbericht zur bereits aufgelösten Bundesanstalt für Verkehr (BAV) zutage gebracht. Nachdem der RH die Staatsanwaltschaft eingeschaltet hat, wird gegen drei Beschuldigte wegen Amtsmissbrauch und Untreueverdacht ermittelt. So sollen Millionen zu viel überwiesen worden sein, knapp 350.000 Euro ohne Gegenleistung gezahlt und Untersuchungsberichte nie veröffentlicht worden sein.
 

Newsticker

Bundesanstalt für Verkehr: Amtsmissbrauch- und Untreueverdacht