ÖVAG hat verlustreiche Rumänien-Tochter abgestoßen

Die teilstaatliche Österreichische Volksbanken AG (ÖVAG) hat nun den Verkauf ihrer lange Jahre verlustreichen rumänischen Tochterbank abgeschlossen. Käufer ist die rumänische Banca Transilvania. Am Dienstag war "Closing" des Deals. Davor hatten Mitte März die rumänische Notenbank und die Wettbewerbsbehörde ihr Okay gegeben.

Zum Kaufpreis machten die Beteiligten weiter keine Angaben. Es ist allgemein davon auszugehen, dass der Verkauf nicht ohne Verluste abgegangen ist. Der Verkauf der Mehrheitsbeteiligung der ÖVAG an der Volksbank Romania war eine Vorgabe der EU.

Wien/Paris (APA) - Der globale Rohstoffverbrauch wird sich aufgrund der expandierenden Weltwirtschaft und steigender Lebensstandards bis 2060 nahezu verdoppeln. Von derzeit jährlich 90 Gigatonnen soll der Verbrauch auf 167 Gigatonnen ansteigen, geht aus einem Vorausbericht zu einer OECD-Studie zum künftigen Rohstoffverbrauch hervor.
 

Newsticker

OECD: Globaler Rohstoffverbrauch wird sich bis 2060 verdoppeln

Straßburg (APA/dpa) - Die EU-Kommission diskutiert am Dienstag (13.00 Uhr) in Straßburg über die umstrittenen italienischen Budgetpläne für 2019. Das Gremium der Kommissare werde das weitere Vorgehen im Streit mit der Regierungskoalition aus populistischer Fünf-Sterne-Bewegung und rechter Lega beraten, hieß es im Vorfeld.
 

Newsticker

EU-Kommission berät weitere Schritte im Haushaltsstreit mit Italien

Berlin/München (APA/Reuters) - BMW ruft wegen Problemen bei Klimaanlagen weltweit weitere 1,6 Millionen Autos zurück. Betroffen seien Diesel-Fahrzeuge, die vom August 2010 bis August 2017 produziert worden seien, teilten die Bayern am Dienstag mit. Bei den Autos könne Kühlflüssigkeit austreten, was im Extremfall einen Brand auslösen könnte.
 

Newsticker

BMW ruft wegen Kühlmittel-Problemen weitere 1,6 Mio. Autos zurück