Oettinger warnt Italien wegen hoher Verschuldung

Berlin (APA/Reuters) - EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger hat Italien an die Pflicht zu Beitragszahlungen an die EU erinnert und vor einer hohen Verschuldung gewarnt. "Wir müssen aufpassen, dass Europa nicht zu hohe Schulden hat", sagte er am Freitag im ZDF. Das sei wichtig, um das Vertrauen der Märkte zu bewahren. "Italien liegt, nach Griechenland, auf den höchsten Tabellenplatz der Verschuldung", erinnerte er.

"Deswegen dürfen wir nicht unsinnig neue Schulden machen." Zu Italiens Drohung, Einzahlungen an die EU einzustellen, sagte Oettinger, er nehme auch diese Äußerung ernst. "Klar ist: unsere Auszahlungen beruhen auf Einzahlungen." Von diesen Ausgaben profitiere auch Italien. Die Verträge seien ganz klar: "Die Mitgliedsstaaten haben sich verpflichtet, zur Ermöglichung der europäischen Ausgaben die Einzahlungen jedes Jahr zu leisten." Eine Mitverantwortung der EU für die Mängel an Brücken und Straßen in Italien lehnte er ab.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte