Oettinger: Türkei-Hilfen sind nicht Aufgabe Deutschlands

Berlin/Brüssel (APA/dpa/Reuters) - EU-Budgetkommissar Günther Oettinger hat die Aufhebung der Ausreisesperre der wegen Terrorvorwürfen in der Türkei angeklagten deutschen Journalistin Mesale Tolu begrüßt. "Jede Freilassung von Inhaftierten (in Ländern), bei denen der Rechtsstaat meines Erachtens nicht voll funktioniert, ist ein guter Schritt", sagte der CDU-Politiker am Montag vor Gremiensitzungen seiner Partei in Berlin.

Zugleich äußerte er sich ablehnend zu deutschen Finanzhilfen für die angeschlagene Türkei. Es sei nicht die Aufgabe Deutschlands, der Türkei unter die Arme zu greifen, sagte Oettinger. "Das ist die Aufgabe - wenn - des Währungsfonds, des IWF, der ist dafür da. Und ich glaube, zu allererst ist Handlungsbedarf in Ankara. Nicht in Berlin und nicht in Brüssel."

Zugleich warnte der EU-Kommissar davor, Ankara zu isolieren. Die Türkei sei ein Nachbar Europas, in vielen Fragen auch ein Partner. "Und bei einigen Themen auch ein Nachbar, der uns Sorgen bereitet." Das Land sei aber unverändert NATO-Mitglied und Kandidat, in einer fernen Zukunft Mitglied der EU zu werden. "Deswegen halte ich von Isolierungen relativ wenig", sagte Oettinger.

Der Solidaritätskreis "Freiheit für Mesale Tolu" hatte Montag früh mitgeteilt, ein Gericht habe die Ausreisesperre gegen Tolu aufgehoben. Der Prozess gehe aber weiter. Mesale Tolu selbst bestätigte die Mitteilung via Twitter.

SPD-Chefin Andrea Nahles hatte in einem Zeitungsinterview am Wochenende erklärt, Deutschland müsse die Türkei unter Umständen unterstützen. Das Land sei ein NATO-Partner, der Deutschland und Europa nicht egal sein könne. Politiker von CDU und FDP lehnen finanzielle Hilfen aber ab. Erdogan besucht Ende September Deutschland. Im Vorfeld werden die Finanz- und Wirtschaftsminister beider Länder zusammentreffen.

Wien (APA) - Die österreichischen Pensionskassen haben zum Ende des dritten Quartals einen negativen Veranlagungsertrag erzielt: Die Performance lag durchschnittlich bei minus 0,91 Prozent, teilte der Fachverband der Pensionskassen am Freitag mit. Das sei trotz ungünstiger Rahmenbedingungen eine positive Entwicklung gegenüber dem zweiten Quartal, in dem die Performance bei minus 1,2 Prozent lag.
 

Newsticker

Pensionskassen: Performance im 3. Quartal im Minus

Wien (APA) - Das Umweltministerium von Elisabeth Köstinger (ÖVP) steht derzeit bei einigen Themen in der Kritik von Oppositionsparteien und von Nichtregierungsorganisationen (NGO). Beispielsweise geht es - neben der Aufregung rund um eine geplante UVP-Änderung - um den Standpunkt des Umweltministeriums zum Standortentwicklungsgesetz, das derzeit überarbeitet wird.
 

Newsticker

Standortgesetz - NGO üben weiter Kritik an Umweltministerium

Wien (APA) - Vor Beginn der heutigen vierten und vorläufig letzten KV-Verhandlungsrunde für die metalltechnische Industrie um 16:30 Uhr liegen die Positionen der Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter noch weit auseinander. Es wird allgemein damit gerechnet, dass sich die Verhandlungen tief in die Nacht hineinziehen werden.
 

Newsticker

Metaller-KV - Vor vierter Verhandlungsrunde keine Annäherung