Österreichs Wirtschaft wächst 2015 viertes Jahr in Folge kaum

Die österreichische Wirtschaft dürfte nach Einschätzung von Experten 2015 das vierte Jahr in Folge kaum vom Fleck kommen. Die Institute Wifo und IHS erwarten nach Angaben von Montag ein Wachstum der Wirtschaftsleistung von 0,5 beziehungsweise 0,8 Prozent. Im vergangenen Jahr sei das Bruttoinlandsprodukt um 0,3 Prozent gestiegen - und damit weniger stark als im gesamten Euroraum.

Grund dafür sind die verhaltene Nachfrage nach österreichischen Waren und Dienstleistungen - sowohl im Ausland als auch in Österreich selbst. "Vieles spricht dafür, dass die heimische Wirtschaft die träge Entwicklung der Vorquartale im Frühjahr 2015 beibehält", erklärte das Wirtschaftsforschungsinstitut Wifo. "Die Schwächephase hält schon seit 2012 an." Seither ist die österreichische Wirtschaft in jedem Jahr weniger als ein Prozent gewachsen.

Abhilfe erhofft sich die Regierung von einer fünf Milliarden Euro schweren Steuerreform: Im Zuge dessen sollen die Lohnsteuern gesenkt und die verfügbaren Einkommen erhöht werden, um damit den privaten Konsum und die Wirtschaft anzukurbeln.

Für das kommende Jahr gehen die Wirtschaftsexperten mit einer wachsenden Ausgabefreudigkeit der Österreicher und anziehenden Exporten von einem Ende der mageren Entwicklung aus: Das Wifo rechnet mit einem Wachstum von 1,3 Prozent, das IHS mit einem Plus von 1,6 Prozent. (

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los