Österreichs Touristiker vermarkten rund 1,1 Mio. Betten

Der heimische Tourismus hat zwischen November 2013 und Oktober 2014 rund 1,1 Millionen Betten bewirtschaftet - um 0,3 Prozent mehr als im Berichtsjahr davor, geht aus einer aktuellen Erhebung der Statistik Austria von heute, Donnerstag, hervor. Die Betten sind im Schnitt (gewerblich und privat) nur etwa jede dritte Nacht belegt.

Im Winter 2013/14 sank die durchschnittliche Auslastung um 0,8 Prozentpunkte auf 34,4 Prozent, im Sommer stieg sie um 0,3 Prozentpunkte leicht auf 32,2 Prozent. Im Unterschied zu den privaten Anbietern lagen die gewerblichen Betriebe im Winter mit 38,3 Prozent und im Sommer mit 37,8 Prozent deutlich über diesem Schnitt. Die höchste Auslastung erzielten die Vier- und Fünf-Sterne-Hotels mit einer Auslastung von 48,3 Prozent im Winter und 51,4 Prozent im Sommer.

Drei Viertel der Betten (800.100) werden von gewerblichen Beherbergungsbetrieben angeboten, der Rest (302.700) von privaten Quartiergebern.

Am besten ausgelastet waren die Betten in Wien - im Winter 2013/14 zu 47,1 Prozent, im Sommer 2014 zu 62 Prozent. Dahinter folgte Tirol mit 40,7 Prozent im Winter und 29,4 Prozent im Sommer.

Mehr als die Hälfte des Bettenangebots (51,1 Prozent) stellen die beiden Bundesländer mit den höchsten Nächtigungszahlen: In Tirol offerierten 2013/14 laut Statistik Austria 22.900 Beherbergungsbetriebe 350.200 Betten (minus 0,2 Prozent), in Salzburg gab es 11.600 Betriebe mit 213.100 Betten (plus 1,5 Prozent). Den stärksten Zuwachs bei der Bettenanzahl hatte Wien mit einem Plus von 3,4 Prozent, den größten Rückgang verzeichneten Oberösterreich und Kärnten mit einem Minus von jeweils 1,4 Prozent.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte