Österreichs Mittelstand im EU-Vergleich besonders unzufrieden

Wien (APA) - Österreichs mittelständische Unternehmen gehören zu den pessimistischsten in Europa. Besonders unzufrieden sind sie laut einer EY-Umfrage mit der nationalen Standortpolitik. Nur die Griechen sehen diese noch negativer. Auch die Wirtschaftslage bereitet österreichischen Firmen Sorgen. Für sich selbst rechnen sie aber mit guten Geschäften.

"Die Stimmung im österreichischen Mittelstand ist deutlich schlechter als die tatsächliche Lage", so Helmut Maukner vom Beratungskonzern EY (Ernst & Young) am Mittwoch. EY hat in 21 Ländern 6.000 Unternehmen mit 30 bis 2.000 Mitarbeitern befragt, davon 250 in Österreich.

Der Politik stellt der heimische Mittelstand ein schlechtes Zeugnis aus. Mehr als jeder dritte Befragte bezeichnete die österreichische Standortpolitik als "eher" oder "sehr" negativ, nur 15 Prozent finden diese (sehr) positiv. Mit der Mittelstandspolitik sind gar 47 Prozent unzufrieden. Damit belegt Österreich im Europa-Ranking den vorletzten Platz vor Griechenland. Am zufriedensten sind hier Unternehmen aus der Türkei, aus Irland und aus den Niederlanden. "Bei diesem Ergebnis sollten alle Alarmglocken schrillen", so EY-Partner Maukner. Die Politik solle die Sorgen der mittleren Unternehmen ernst nehmen.

Auch, was die Erwartungen an die österreichische sowie die europa- und weltweite Wirtschaftsentwicklung betrifft, sind die österreichischen Firmen vergleichsweise pessimistisch. Umso mehr vertrauen sie sich selbst: 85 Prozent bewerten ihre eigene Geschäftslage als grundsätzlich positiv, 46 Prozent als "gut. Der Europa-Schnitt ist mit 87 bzw. 51 Prozent etwas höher, allerdings ist die Spannweite groß: In Irland und Großbritannien sind über 60 Prozent uneingeschränkt zufrieden, in Griechenland nur 9 Prozent. Für 2015 rechnet jedes zweite mittelständische Unternehmen in Europa mit steigenden Umsätzen, im Schnitt wird ein Plus von 1,7 Prozent erwartet, in Österreich sind es 1,6 Prozent. Belastungsfaktoren sind der Fachkräftemangel und die Ukraine-Krise.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte