Österreichs Hotels gehören zu den saubersten Europas

Österreichische Hotels liegen auf Platz fünf der saubersten Europas, wie eine am Dienstag veröffentlichte Studie des Buchungsportals Hotel.de zeigt. Europas Spitzenreiter war die Slowakei, gefolgt von Bulgarien und der Schweiz, während Dänemark, Norwegen und Großbritannien die Schlusslichter bildeten.

Mehr als zwei Millionen Bewertungen internationaler Hotelgäste flossen in die Studie ein. Das Ergebnis war eindeutig: Österreich lag mit 8,6 von zehn Punkten hinter Polen auf Platz fünf. Angeführt wurde die Liste der saubersten Hotels von der Slowakei mit 8,75 Punkten, gefolgt von Bulgarien (8,70), der Schweiz (8,66) und Kroatien (8,65). Deutschland schaffte es mit 8,53 auf Platz sieben, ex aequo mit Portugal.

Von den Gästen in Österreichs zeigten sich die Besucher Dornbirns mit einer Bewertung von 9,09 Punkten am zufriedensten. Auf Platz zwei und drei liegen Klagenfurt und Steyr mit 8,81 bzw. 8,77 Punkten, gefolgt von Bregenz und Linz. Die rot-weiß-roten Schlusslichter waren in dem Ranking Wiener Neustadt mit 8,03 Punkten, gefolgt von Krems an der Donau und Baden. Auch Wien und Salzburg fanden sich unter den fünf niedrigsten Bewertungen wieder, wobei aber selbst diese mit einem Wert von über acht Punkten noch im sehr guten Bereich lagen.

Nicht ganz so positiv in puncto Sauberkeit schnitten die skandinavischen Länder im Europavergleich ab: Mit 7,73 von zehn möglichen Punkten erzielte Dänemark die niedrigste Bewertung, gefolgt von Norwegen, Großbritannien, den Niederlanden und Belgien.

Frankfurt (APA/Reuters) - Börsianer dürften in der neuen Woche bange Blicke nach Frankfurt werfen. Dort entscheidet die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag über ihren weiteren geldpolitischen Kurs und hat damit auch das Wohl und Wehe des Aktienmarktes in der Hand. Erwartungen, dass die Zentralbank bald die Zinsen erhöht, hatten den Euro zuletzt auf ein Drei-Jahres-Hoch getrieben und den Dax zeitweise ausgebremst.
 

Newsticker

EZB-Chef Draghi hält die Anleger in Atem

Bochum/Essen (APA/Reuters) - Thyssenkrupp-Gegner und -Befürworter haben sich anlässlich der Haufversammlung von Thyssenkrupp wegen der Zerschlagung des Mischkonzerns nichts geschenkt. Wie erwartet gab es scharfe Kritik von Investoren am Kurs von Vorstandschef Heinrich Hiesinger, der kein Freund einer Aufspaltung ist.
 

Newsticker

Heftiger Schlagabtausch der Investoren auf Thyssen-HV

München (APA/Reuters) - Nach Schätzungen von Versicherungsmathematikern kommen auf die Assekuranz nach dem Orkan "Friederike" in Deutschland Zahlungen von rund 800 Mio. Euro zu. Das ergebe sich aus dem Modell, mit dem die Kölner Beratungsgesellschaft Meyerthole Siems Kohlruss (MSK) die Kosten von Stürmen in Deutschland berechnet, erklärte Versicherungsmathematiker Onnen Siems am Freitag.
 

Newsticker

"Friederike" verursacht 800 Millionen Euro Schaden