Österreichs Haushalte am drittwohlhabendsten in der EU

Wien/Brüssel (APA) - Die österreichischen Haushalte zählen zu den wohlhabendsten in Europa, ihr Verbrauch liegt um fast ein Fünftel über dem EU-Durchschnitt. Nach neuesten Zahlen von Eurostat rangieren nur Luxemburg und Deutschland vor der Alpenrepublik.

Als Maß für den materiellen Wohlstand der Haushalte hat Eurostat den Tatsächlichen Individualverbrauch (TIV) pro Kopf herangezogen, ausgedrückt in Kaufkraftstandards. Darin enthalten sind Güter und Dienstleistungen, die tatsächlich von den Haushalten konsumiert werden, unabhängig davon, ob dafür die Haushalte, der Staat oder gemeinnützige Organisationen bezahlen.

Den höchsten TIV pro Kopf hatte im Jahr 2016 Luxemburg, wo der Verbrauch 132 Prozent des EU-Durchschnitts ausmachte. Deutschland kommt auf 122 Prozent und Österreich auf 119 Prozent. Luxemburg und Österreich mussten jedoch geringe Einbußen gegenüber 2015 hinnehmen - Luxemburg von 135 auf 132 Prozent und Österreich von 121 auf 119 Prozent.

Großbritannien als vierter konnte dagegen seine Position mit einem Anstieg von 115 auf 116 Prozent leicht verbessern. Schlusslichter sind weiterhin Bulgarien (53 Prozent Kaufkraft des EU-Durchschnitts), Kroatien (59 Prozent) und Rumänien (61 Prozent). Insgesamt rangieren zehn EU-Staaten über dem EU-Durchschnitt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte