Österreichische Vollzeitbeschäftigte arbeiten am drittlängsten in EU

Brüssel (APA) - Österreichs Vollzeitbeschäftigte arbeiten mit 41,4 Stunden wöchentlich am drittlängsten in der EU. An der Spitze liegen laut Eurostat-Daten vom Donnerstag Briten mit 42,3 Stunden pro Woche vor Zyprioten (41,7 Stunden). Der EU-Durchschnitt liegt bei 40,3 Stunden. Schlusslicht waren in dem Berichtsjahr 2016 die Dänen mit nur 37,8 Stunden.

Hinter dem Spitzentrio folgen Beschäftigte aus Griechenland (41,2 Stunden), Polen und Portugal (je 41,1), Bulgarien (41,0), Slowenien (40,8), Tschechien (40,7), Rumänien und Slowakei (je 40,7), Ungarn und Malta (je 40,5), Deutschland, Lettland und Luxemburg (je 40,4), Estland (40,3), Kroatien (40,3), Spanien und Schweden (je 39,9), Litauen (39,7), Belgien (39,2), Irland und Finnland (je 39,1), Frankreich und Niederlande (je 39,0), Italien (38,8) und Dänemark (37,8 Stunden).

Ingolstadt (APA/dpa/AFP) - Im Zuge der Abgasaffäre startet Autobauer Audi ab Mittwoch den ersten von insgesamt acht Rückrufen für Modelle mit V-TDI-Motoren in Deutschland. Das teilte die VW-Tochter am Montag in Ingolstadt mit. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) habe die dafür nötige Freigabe erteilt.
 

Newsticker

Audi startet Rückruf von Diesel-Autos in Deutschland

Hamburg/Wolfsburg (APA/Reuters) - Volkswagen will beim Umstieg auf die Elektromobilität seine herausgehobene Position in der Autoindustrie behalten. "Wir werden günstiger sein als Tesla und wir haben dann die großen Skaleneffekte", sagte Konzernchef Herbert Diess der Branchenzeitung "Automotive News". Die Plattform sei "bereits für 50 Millionen Elektroautos gebucht, und wir haben Batterien für 50 Millionen Elektroautos beschafft".
 

Newsticker

Volkswagen-Chef spricht von 50 Millionen Elektroautos

Wirtschaft

Wiener Kino-Gruppe Cineplexx expandiert am Balkan