Österreicher wünschen sich Geräusche schluckende Wände und Robo-Koch

Wien (APA) - In Österreich gibt es rund 1,4 Millionen Familienhaushalte mit Kindern unter 25 Jahren - das ist mehr als jeder dritte der knapp 3,9 Millionen Haushalte. Was sich Familien für ihre vier Wände wünschen, hat die innofact AG im Auftrag von ImmobilienScout24.at abgefragt. Bei Männern führen Geräusche schluckende Wände, bei Frauen käme ein Robo-Koch am besten an, hieß es in einer Aussendung.

Was sich die Österreicher für das Wohnen mit Kindern unter einem Dach wünschen, ist sehr geschlechtsspezifisch. 815 Österreicher wurden im März dazu online befragt. Die Männer hätten es vor allem gern ruhig und praktisch. Bei ihnen wären am ehesten Geräusche schluckende Wände gefragt, hinter denen die Kinder ungestört toben können (Männer 43 Prozent, Frauen nur 25 Prozent). Ein Ortungsgerät, das den aktuellen Standort des Kindes anzeigt, findet mehr als ein Viertel der befragten Männer ebenfalls höchst attraktiv.

Die Frauen wünschen sich hingegen Entlastung im stressigen Alltag. Bei Müttern käme der Robo-Koch am besten an, der zu jeder Zeit auf Abruf bereitsteht und selbstständig kocht (38 Prozent). Gefragt wäre auch der Robo-Butler, der die Kinderzimmer auf Befehl aufräumt (30 Prozent).

Die ideale Familienwohnung hätte aus Familiensicht rund 137 Quadratmeter. Mehr als 60 Prozent der Befragten wünschen sich auf alle Fälle mehr als 100 Quadratmeter für das gemeinsame Wohnen unter einem Dach. Doch die Wunschwohnung ist nur in den wenigsten Bundesländern leistbar. Das verfügbare jährliche Haushaltsnettoeinkommen liegt bei Familien im Schnitt zwischen 52.000 und 61.000 Euro, je nach Haushaltsgröße.

Wer in der Bundeshauptstadt mit Familie auf etwa 135 Quadratmeter leben will, muss derzeit etwa mit 2.100 Euro Miete pro Monat (inkl. Betriebskosten) rechnen, in Salzburg und Tirol im Schnitt mit 1.700 Euro. Günstiger wird es für Familien im Burgenland oder in Kärnten - hier liegt die Miete für die Familienwohnung zwischen 1.000 und 1.200 Euro pro Monat.

Beim Kauf einer größeren Wohnung mit rund 135 Quadratmeter müssen Familien in Wien mit stolzen 760.000 Euro rechnen. Auch in den westlichen Bundesländern - Vorarlberg, Tirol und Salzburg - liegt der Preis für eine Eigentumswohnung in dieser Größenordnung bei 600.000 Euro und darüber. Im Burgenland ist das Familienwohnen am leistbarsten, rund 300.000 Euro kostet das 135 Quadratmeter-Domizil aktuell, in Kärnten sind es rund 400.000 Euro.

Memphis (Tennessee) (APA/Reuters) - US-Präsident Donald Trump hat nach der Kritik an dem von ihm benannten Führungspersonal der Notenbank Widerspruch aus den Reihen der Währungshüter geerntet. Trump hatte die Zentralbank Fed für verrückt erklärt und die von ihm getroffene Personalauswahl als "nicht so glücklich" bezeichnet.
 

Newsticker

Trumps scharfe Kritik an Währungshütern löst Widerspruch bei Fed aus

Stuttgart (APA/dpa) - Der deutsche Autobauer Porsche braucht mehr Personal für den Bau seiner Elektroautos. Für die Serienfertigung des Mission E Cross Turismo will der Sportwagenhersteller noch einmal 300 Stellen am Stammsitz in Stuttgart-Zuffenhausen schaffen, wie Porsche-Chef Oliver Blume am Donnerstag in Nürtingen beim Branchengipfel der Hochschule für Automobilwirtschaft ankündigte.
 

Newsticker

Porsche stellt noch mehr Mitarbeiter für E-Auto-Produktion ein

Riad (APA/dpa) - Zu seiner großen Investmentkonferenz in Riad wollte Saudi-Arabien kommende Woche die Größen der Finanzwelt und Eliten der internationalen Wirtschaft in die Ölmonarchie locken. Doch das Verschwinden und die mutmaßliche Tötung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hat einen dunklen Schatten auf die aufwendig inszenierte Veranstaltung geworfen.
 

Newsticker

"Future Investment Initiative" - Riads Plattform für Geldgeber