Österreicher müssen immer höhere Mieten auf sich nehmen

Wien (APA) - Wer eine Mietwohnung sucht, hat sich damit abgefunden, dafür im Schnitt um fast ein Viertel mehr hinzublättern zu müssen als noch vor wenigen Jahren. Mittlerweile wird mit einer monatlichen Gesamtmiete von 14,30 Euro pro Quadratmeter gerechnet, wie aus der Nachfrage auf der Internet-Plattform ImmobilienScout24 zwischen Juli 2017 und Februar 2018 hervorgeht. Das sind um 22 Prozent mehr als 2014.

Damals lag der bundesweite Schnitt für die erwartete Monatsmiete bei 11,70 Euro pro Quadratmeter. In den westlichen Bundesländern zeigt die Kurve wesentlich steiler nach oben als im Osten. In Innsbruck etwa betrug der Zuwachs binnen drei Jahren sogar 45 Prozent und in Salzburg 35 Prozent. In Klagenfurt ist man auf eine um rund ein Drittel höhere Mieten eingestellt als drei Jahre davor - in Wien und St. Pölten auf ein Plus von etwa 25 Prozent. Die Angaben beziehen sich auf die Miete inklusive Betriebskosten (ohne Strom und Heizung).

Am häufigsten nachgefragt werden 70 Quadratmeter und 2,5 Zimmer. Mit einem Anteil von 62 Prozent wollte der überwiegende Teil der Wohnungssuchenden 2017 mieten, nur 38 Prozent wollten kaufen.

Die höchste Mietzahlungsbereitschaft herrscht in Innsbruck mit 19,60 Euro pro Quadratmeter und Monat und in Salzburg (18 Euro). Dahinter folgt Bregenz mit 16,70 Euro. 2014 war Bregenz (mit 14 Euro) noch das österreichweit teuerste Pflaster für Mietwohnungen.

In Eisenstadt werden derzeit die niedrigsten Mieten erwartet - laut Suchanfragen sind die Mieter bereit, höchstens 10,30 Euro pro Quadratmeter zu bezahlen. Ebenfalls relativ günstig eingeschätzt werden Graz (11,10 Euro) und Klagenfurt (11,50 Euro). 2014 galt die Kärntner Landeshauptstadt noch als billigster Mietwohnungsmarkt.

In Wien sind Wohnungssuchende im Durchschnitt darauf eingestellt, eine Miete von 14,60 Euro pro Quadratmeter zahlen zu müssen - das liegt nur geringfügig über dem österreichweiten Schnitt (14,30 Euro), aber deutlich unter Salzburg und den anderen Landeshauptstädten im Westen.

Die Werte für die Mietzahlungsbereitschaft wurden errechnet, indem die Einträge zur maximalen Miete in der Suchmaske auf der Immobilien-Plattform durch die gesuchte Mindestwohnfläche dividiert wurden.

Siemens liefert den ÖBB zur Verwendung ab 2022 neue Züge. Der Rahmenvertrag dazu war im Juli bekanntgeworden, nun sind alle Einspruchsfristen abgelaufen und der Deal ist fixiert. Bis zu 700 Waggons für die Personenbeförderung im Wert von bis zu 1,5 Mrd. Euro können die ÖBB in dem Vertrag abrufen. Gebaut werden die Wagen im Siemens-Werk in Wien.
 

Newsticker

Neue Siemens Züge für ÖBB ab 2022 in Betrieb

Eine schwache Nachfrage nach Graphikkarten für die Erzeugung von Kryptowährungen wie Bitcoin stimmt den US-Konzern Nvidia vorsichtig. Der Umsatz im laufenden Quartal werde wohl bei 3,25 Mrd. Dollar (2,9 Mrd. Euro), plus/minus zwei Prozent, und damit unter den von Analysten im Schnitt geschätzten 3,34 Milliarden liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Chiphersteller Nvidia steigerte Umsatz

Mehr als 1.000 Mitarbeiter von Google haben in einem Brief Bedenken gegen die Rückkehr des Suchmaschinen-Giganten nach China angemeldet. Die zensierte Suchmaschine mit dem Projektnamen "Dragonfly" (Libelle) werfe "dringende moralische und ethische Fragen auf", zitierte das US-Portal "The Intercept" am Donnerstag aus dem Schreiben an die Konzernführung, in dem auch mehr Informationen zu den Plänen gefordert werden.
 

Newsticker

Protestbrief: Mitarbeiter von Google hinterfragen China-Pläne