Österreicher haben 29,1 Mio. Euro in Urlaubswährungen herumliegen

Ein paar Kronen aus Norwegen, Lira aus der Türkei oder Kuna-Münzen vom letzten Kroatien-Urlaub: Die Österreicherinnen und Österreicher haben im Schnitt 34,60 Euro in Fremdwährung zu Hause herumliegen. Würden alle zusammenlegen, gingen sich viele Urlaube aus. Laut einer Umfrage von Visa horten die Österreicher nämlich insgesamt 29,1 Mio. Euro in Urlaubswährungen.

Nur jeder Zehnte wechselt zurück in Euro. Hingegen würden 7 von 10 Urlaubern versuchen, mit Spontaneinkäufen am Flughafen ihr letztes Urlaubsgeld loszuwerden, geht aus der am Montag veröffentlichen Umfrage hervor.

An der von Visa Europa bei Populus in Auftrag gegebenen repräsentativen Befragung haben den Angaben zufolge in Österreich 2.000 Personen über 18 Jahre teilgenommen. Die Umfrage wurde im März in 16 europäischen Ländern durchgeführt.

Brüssel (APA/AFP) - Die EU-Kommission wappnet sich für die Verhängung möglicher Gegenzölle auf US-Produkte, falls die Europäische Union nicht von US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen wird. Am Freitag informierte die Brüsseler Behörde offiziell die Welthandelsorganisation WTO darüber, dass sie zur Verhängung von Gegenmaßnahmen bereit sei, wie die Kommission mitteilte.
 

Newsticker

EU meldet Vergeltungszölle gegen USA bei WTO an

Tokio (APA/Reuters) - Japan will die US-Zölle auf Stahl und Aluminium unter Umständen nicht hinnehmen. Man behalte sich das Recht vor, Gegenmaßnahmen zu ergreifen, erklärte das Außenministerium am Freitag in Tokio. Demnach wurde auch die Welthandelsorganisation darüber informiert. Eine Umsetzung der Gegenmaßnahmen hänge von weiteren Schritten der USA und ihre potenziellen Auswirkungen auf japanische Firmen ab.
 

Newsticker

Japan erwägt Maßnahmen gegen US-Zölle auf Stahl und Aluminium

Wien/Valletta (APA) - Malta ist neben Gibraltar die europäische Hochburg für Online-Glücksspiel. Fast 300 Online-Casinos und -Wettfirmen sind auf der Insel registriert und bedienen von dort aus Kunden in allen EU-Staaten. Die maltesische Glücksspielbehörde überwacht den Sektor aber kaum, er ist seit langem im Griff der italienischen Mafia.
 

Newsticker

Digitale Glücksspielhochburg Malta im Griff der italienischen Mafia