Österreicher wollen mehr ausgeben - Gfk-Konsumklima

Wien/Nürnberg - Die Österreicher und Österreicherinnen wollen mehr Geld ausgeben. Das Konsumklima zeige im ersten Quartal 2015 die höchste Anschaffungsneigung seit über zwei Jahren, teilte das Marktforschungsunternehmen Gfk am Mittwoch in Wien mit. Die Konjunkturerwartung hingegen hat sich im Gegensatz zu den meisten europäischen Ländern verschlechtert, die Österreicher blicken eher pessimistisch in die Zukunft.

"Es fehlen die positiven Nachrichten konjunkturellen Aufschwungs, die Österreich aus dem europäischen Keller der Konjunkturstimmung führen können. Während ganz Europa einen Stimmungsaufschwung erlebt, trübt sich die Lage in Österreich weiter ein", so Paul Unterhuber von GfK Austria.

Den Tiefpunkt erreichte der Indikator für die Konjunkturerwartung im Februar. Mit -21,3 Punkten war dies der niedrigste Wert seit Dezember 2012. Nur in Italien und Bulgarien sind die Aussichten ähnlich trüb. Die Spanier, Deutschen und Briten, aber auch die Tschechen und Slowaken hingegen sind optimistisch. Für die gesamte EU weist Gfk einen Wert von +21 Punkten aus.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los