Österreicher würden bis zu 11,7 Euro/m2 Miete zahlen

Österreichs Mieter sind im Schnitt bereit, bis zu 11,7 Euro pro Quadratmeter für ihre Wohnung zu zahlen. Zu diesem Schluss kommt das Portal ImmobilienScout24 nach Auswertung von rund 20 Millionen Suchanfragen aus dem Jahr 2014. Das waren um 17 Prozent mehr als vier Jahre davor. Im gleichen Zeitraum seien die tatsächlichen Mieten nur um 6,5 Prozent gestiegen - auf 9,74 Euro/Quadratmeter.

Das typische West-Ost-Gefälle zeigt sich auch bei der Zahlungsbereitschaft und parallel dazu bei den Mietpreisen. In Bregenz werden im Schnitt Wohnungen mit einer Miete bis zu 14 Euro pro Quadratmeter gesucht - die tatsächliche Miete lag bei 10,1 Euro (Median). In Innsbruck lag die Zahlungsbereitschaft bei 13,5 Euro, die Miete bei 12,26 Euro, das ist der höchste Wert unter den neun Landeshauptstädten.

In Klagenfurt hingegen sind Mieter nur bereit, 8,7 Euro pro Quadratmeter zu zahlen (reale Miete: 7,3 Euro), darüber liegen Eisenstadt und St. Pölten, wo um bis zu 10 Euro gesucht wird, gezahlt werden 7,3 Euro in St. Pölten und 7,55 Euro in Eisenstadt.

Die Wiener würden im Schnitt 11,7 Euro zahlen, die tatsächlichen Mietkosten - immer gerechnet inklusive aller Steuern und Abgaben, aber ohne Strom, Telefon und Gas - liegen bei 10,75 Euro.

Die durchschnittliche Wunschwohnung hat nach diesen Suchanfragen 72 Quadratmeter und zwei bis drei Zimmer.

Geld

Kurseinbruch bei Kryptowährungen: Bitcoin & Co stürzen ab

Top-Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone

Wirtschaft

Top-Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone

Rüsselsheim/Paris (APA/dpa) - Mit Warnstreiks in sämtlichen deutschen Opel-Werken hat die IG Metall deutliche Signale an die neue Konzernmutter PSA gesendet. Ohne die Unterstützung der Belegschaft könne eine Umstrukturierung des Autobauers nicht gelingen, sagte der Erste Vorsitzende der Gewerkschaft, Jörg Hofmann, am Mittwoch vor rund 6000 Demonstranten am Stammwerk in Rüsselsheim.
 

Newsticker

Warnstreiks bei Opel mit deutlichen Ansagen an PSA-Chef