Österreicher beschenken im Durchschnitt zu Weihnachten sechs Personen

Linz (APA) - Die Österreicher überraschen zu Weihnachten im Durchschnitt sechs Personen mit Geschenken. 43 Prozent bereiten die Weihnachtseinkäufe Spaß, 27 Prozent empfinden sie eher als Belastung, der Rest ist unentschieden. Frauen und jüngeren Personen macht das Christmas-Shopping im Vergleich zu Männern und älteren Personen eher Freude. Das ergab eine Umfrage des Linzer Meinungsforschungsinstitutes IMAS.

Im Vergleich zum vergangenen Jahr machen den Österreichern die Weihnachtseinkäufe mehr Spaß und sie sehen sie weniger als Belastung. 2016 haben 34 Prozent der Befragten die Einkäufe als eher belastend bezeichnet, während es heuer nur mehr 27 Prozent sind.

Die Planungen für die Weihnachtsgeschenke beginnen meist vier Wochen vor dem Heiligen Abend. Eine Woche vor Weihnachten ist Hauptsaison für den Einkauf der letzten Packerln. In allen Altersgruppen wird überwiegend im stationären Handel eingekauft - im Durchschnitt werden vierzehn Prozent der Weihnachtsgeschenke im Internet bestellt. Knapp jeder Zehnte beschenkt seine Liebsten auch mit selbst gemachten Sachen.

Lieblingshauptspeise zu Weihnachten sind Würstel, gefolgt von einer kalten Platte, Fisch sowie Braten. Gleichzeitig darf auch etwas Süßes am Heiligen Abend nicht fehlen. Dabei versammeln sich durchschnittlich fünf Personen rund um den Tisch.

Im Oktober und November wurden 1.151 Österreicher über 16 Jahren zum Thema Einkaufsverhalten und Planungen für den Heiligen Abend befragt.

Wien (APA) - Der frühere Obmann des Rings freiheitlicher Studenten (RFS), Alexander Schierhuber, wird per 1. Juni einer von vier Geschäftsführern der Breitspur Planungsgesellschaft mbH. Einen entsprechenden Online-Bericht der "Presse" bestätigte das von Norbert Hofer (FPÖ) geführte Infrastrukturministerium auf APA-Anfrage. Schierhuber ist schlagender Burschenschafter beim Akademischen Corps Saxonia zu Wien.
 

Newsticker

Ex-RFS-Chef Schierhuber wird Breitspurbahnplanungs-Geschäftsführer

Auburn Hills (Michigan) (APA/dpa) - Der Autobauer Fiat Chrysler hat in den USA rund 4,8 Millionen Autos wegen Softwareproblemen zurückgerufen. Konkret gehe es um mögliche Fehlfunktionen im Zusammenhang mit den Geschwindigkeitsreglern, die behoben werden müssten, teilte das Unternehmen am Freitag in Auburn Hills mit. Betroffen seien unter anderem Fahrzeuge der Marken Chrysler Sedan, Cherokee und Ram Pickups.
 

Newsticker

Softwareprobleme: Fiat Chrysler ruft in den USA 4,8 Mio. Autos zurück

Brüssel (APA/dpa) - In Europa gelten seit Freitag einheitliche Datenschutzregeln. Nach zweijähriger Übergangsfrist ist die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) nun in allen 28 EU-Staaten in Kraft getreten. Sie setze "einen weltweiten Datenschutz-Standard, und darauf können wir alle stolz sein", sagte EU-Justizkommissarin Vera Jourová am Freitag in Brüssel. "Sie bringt konkreten Nutzen für Bürger ebenso wie für Unternehmen."
 

Newsticker

DSGVO verbessert Datenschutz - Erste Beschwerden gegen US-Konzerne