Österreich erzielte in Spanien kräftiges Exportplus

Die heimischen Exporteure haben ihr Liefervolumen nach Spanien in den ersten zehn Monaten 2014 vorläufigen Berechnungen zufolge um 9,8 Prozent auf 1,84 Mrd. Euro gesteigert. Die Importe erhöhten sich um 3,5 Prozent auf 1,65 Mrd. Euro. "Im Gesamtjahr 2014 hatten wir aber ein kleines Handelsbilanzdefizit, früher hatten wir einen Überschuss", so der österreichische Handelsdelegierte Michael Spalek.

Grund dafür ist die zunehmende Ausfuhrstärke der Spanier, die hauptsächlich Autos, Lebensmittel (Oliven, Wein, etc.), Maschinen und Anlagen sowie Mode (siehe Zara, Mango und Desigual) exportieren - Hauptabnehmer ist die EU und hier vor allem Frankreich. Zahlen für das Gesamtjahr liegen noch keine vor.

Derzeit gibt es rund 150 österreichischen Niederlassungen in Spanien und mehr als 200 auf der gesamten Iberischen Halbinsel. Etwa 2.000 bis 3.000 österreichische Unternehmen exportierten Waren in das Land, schätzt der Wirtschaftsdelegierte der Wirtschaftskammer Österreich in Madrid.

Exportchancen für heimische Betriebe bieten sich laut Spalek beispielsweise bei Zulieferungen für die Kfz-Industrie, Maschinen und Anlagen sowie pharmazeutischen Produkten.

Frankfurt (APA/Reuters) - Die Europäische Zentralbank (EZB) erwartet frühestens in rund einem Jahr die nächste Zinserhöhung. Der Leitzins liegt derzeit auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent und soll nach den Worten von EZB-Präsident Mario Draghi noch "über den Sommer" 2019 hinaus auf diesem Niveau bleiben.
 

Newsticker

Draghi: EZB-Zinsen bleiben über Sommer 2019 hinaus auf Rekordtief

München (APA/Reuters) - Siemens baut in der angeschlagenen Kraftwerks-Sparte in Deutschland 500 Arbeitsplätze weniger ab als geplant. Das ist das Ergebnis der monatelangen Verhandlungen mit der IG Metall und dem Betriebsrat, wie der Münchner Industriekonzern am Montag verkündete.
 

Newsticker

Siemens baut in Deutschland 2.900 Stellen ab

Berlin/Palo Alto (Kalifornien) (APA/dpa) - Industrie-Unternehmen in Europa haben die Bedeutung Künstlicher Intelligenz als einen maßgeblichen Schlüssel-Faktor für ihren künftigen Erfolg erkannt. Im Schnitt erwarten die Unternehmen dadurch Umsatzzuwächse von 11,6 Prozent bis 2030, geht aus einer Studie hervor, die von Hewlett Packard Enterprise (HPE) und den Ausrichtern der Konferenz Industry of Things World in Berlin durchgeführt wurde.
 

Newsticker

Studie: Industrie sieht Künstliche Intelligenz als Schlüssel-Faktor