Österreich nimmt erneut 1,15 Mrd. Euro frisches Kapital auf

Wien (APA) - Die Republik Österreich wird in der kommenden Woche am Dienstag, 8. Mai, auf den internationalen Kapitalmärkten erneut bis zu 1,15 Mrd. Euro frisches Geld aufnehmen. Geplant ist die Aufstockung der jüngsten zehnjährigen Bundesanleihe und eines 30-jährigen Bonds. Dies teilt die Bundesfinanzagentur (OeBFA) heute auf ihrer Website mit.

Die Renditen für österreichische Staatsanleihen sind seit der letzten Auktion Anfang April wieder leicht gestiegen.

Die zehnjährige Emission wurde im Jänner dieses Jahres mit einem Startvolumen von 4 Mrd. Euro erstmals auf den Markt gebracht. Sie erzielte damals eine Emissionsrendite von 0,788 Prozent. Bei ihrer ersten Aufstockung Anfang Februar waren es dann 0,861 Prozent. Weitere Aufstockungen erfolgten im März zu 0,834 Prozent und im April zu 0,666 Prozent. Aktuell rentiert sie am Sekundärmarkt mit 0,79 Prozent wieder auf höherem Niveau. Das Gesamtvolumen liegt jetzt bei 5,8 Mrd. Euro.

Die zweite Emission, der 2047 fällige 30-jährige Bond, wurde zuletzt im Jänner um gut 500 Mio. Euro auf über 5,0 Mrd. Euro aufgestockt. Die dabei erzielte Durchschnittsrendite betrug 1,477 Prozent. Aktuell rentiert das Papier am Anleihenmarkt mit 1,45 Prozent.

Siemens liefert den ÖBB zur Verwendung ab 2022 neue Züge. Der Rahmenvertrag dazu war im Juli bekanntgeworden, nun sind alle Einspruchsfristen abgelaufen und der Deal ist fixiert. Bis zu 700 Waggons für die Personenbeförderung im Wert von bis zu 1,5 Mrd. Euro können die ÖBB in dem Vertrag abrufen. Gebaut werden die Wagen im Siemens-Werk in Wien.
 

Newsticker

Neue Siemens Züge für ÖBB ab 2022 in Betrieb

Eine schwache Nachfrage nach Graphikkarten für die Erzeugung von Kryptowährungen wie Bitcoin stimmt den US-Konzern Nvidia vorsichtig. Der Umsatz im laufenden Quartal werde wohl bei 3,25 Mrd. Dollar (2,9 Mrd. Euro), plus/minus zwei Prozent, und damit unter den von Analysten im Schnitt geschätzten 3,34 Milliarden liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Chiphersteller Nvidia steigerte Umsatz

Mehr als 1.000 Mitarbeiter von Google haben in einem Brief Bedenken gegen die Rückkehr des Suchmaschinen-Giganten nach China angemeldet. Die zensierte Suchmaschine mit dem Projektnamen "Dragonfly" (Libelle) werfe "dringende moralische und ethische Fragen auf", zitierte das US-Portal "The Intercept" am Donnerstag aus dem Schreiben an die Konzernführung, in dem auch mehr Informationen zu den Plänen gefordert werden.
 

Newsticker

Protestbrief: Mitarbeiter von Google hinterfragen China-Pläne