Österreich nahm 1,15 Mrd. Euro am Kapitalmarkt auf

Wien (APA) - Die Republik Österreich hat am Dienstag 1,15 Mrd. Euro am Kapitalmarkt mit einer relativ niedrigen Verzinsung aufgenommen. Aufgestockt wurden eine zehnjährigen Bundesanleihe und ein 30-jähriger Bond. Die akzeptierte Durchschnittsrendite für das zehnjährige Staatspapier lag bei 0,707 Prozent und die Rendite für den 2047 fälligen Bond lag bei 1,459 Prozent.

Die zehnjährige Emission (0.75% BA 2018-2028/1) wurde heuer im Jänner mit einem Startvolumen von 4 Mrd. Euro erstmals auf den Markt gebracht. Sie erzielte damals eine Emissionsrendite von 0,788 Prozent. Bei ihrer ersten Aufstockung Anfang Februar waren es dann 0,861 Prozent. Weitere Aufstockungen erfolgten im März zu 0,834 Prozent und im April zu 0,666 Prozent. Am Dienstag wurde die Staatsanleihe zu einer durchschnittlichen Rendite von 0,707 Prozent um 747,5 Mio. Euro aufgestockt.

Die zweite Emission, der 2047 fällige 30-jährige Bond, wurde im Jänner um gut 500 Mio. Euro auf über 5,0 Mrd. Euro aufgestockt. Die dabei erzielte Durchschnittsrendite betrug 1,477 Prozent. Am Dienstag wurde diese Staatsanleihe zu einer durchschnittlichen Rendite von 1,459 Prozent um 402,5 Mio. Euro aufgestockt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte