Österreich und Italien richten Task Force gegen Kriminalität ein

Österreich und Italien richten eine Task Force zur Bekämpfung der organisierter Kriminalität ein. Ein derartiges Abkommen wurde von Franz Lang, dem Direktor des Bundeskriminalamtes (BK), und dem italienischen Präfekt Fulvio Della Rocca, dem stellvertretendem Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit in Rom unterzeichnet, teilte die italienische Polizei per Aussendung am Donnerstagabend mit.

Zur Task Force gehören neben der italienischen und österreichischen Polizei auch die Carabinieri und die Finanzpolizei. "Ziel ist die Bekämpfung der organisierten Kriminalität in all ihren Formen. Zu diesem Zweck soll der Daten- und Informationsaustausch zwischen den beiden Ländern forciert werden", hieß es in der Presseaussendung. Ebenso sollen gemeinsame Ermittlungen zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität durchgeführt werden. Das Abkommen bleibt zwei Jahre lang in Kraft.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte