OeNB bestätigt: Österreichs Wirtschaft wächst heuer um 3,1 Prozent

Alpbach (APA) - Die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) hat ihre Wachstumsprognose für das Jahr 2018 bestätigt. Wie bereits im Juni prognostiziert, soll das heimische Bruttoinlandsprodukt um 3,1 Prozent zulegen. Das Wachstum ist damit um einen Prozentpunkt höher als in der Eurozone und Deutschland. "Das ist eine sehr beachtliche Entwicklung", sagte OeNB-Gouverneur Ewald Nowotny vor Journalisten in Alpbach.

"Neben den Exporten ist die lebhafte Inlandsnachfrage eine tragende Säule im aktuellen Konjunkturzyklus", so Nowotny. Der OeNB-Gouverneur verwies auf eine "sehr positive Entwicklung" der österreichischen Exporte nach West- und Osteuropa. Außerdem sei es "gelungen den Binnenkonsum zu stärken". Im Jahr 2017 wuchs die österreichische Wirtschaft um 3,1 Prozent. Zuvor lag das BIP-Wachstum deutlich niedriger mit 1,5 Prozent im Jahr 2016, +1,1 Prozent (2015), +0,9 Prozent (2014), 0,0 Prozent (2013) und +0,7 Prozent (2012).

Sorgen bereitet dem OeNB-Gouverneur die wirtschaftliche Entwicklung in Italien. Die italienische Wirtschaft hat mit 1,3 Prozent die niedrigste prognostizierte Wachstumsrate im Jahr 2018 in der Eurozone und für 2019 wird nur mehr ein Plus von 1,1 Prozent erwartet. Außerdem hat Italien noch immer nicht das BIP-Niveau von vor der Wirtschaftskrise 2008/2009 erreicht. Diese Stagnation habe "negative Auswirkungen auf die Beschäftigung" und bringe "politische Instabilität", sagte Nowotny. "Das ist für den Eurobereich eine besondere Herausforderung, die nicht von der Währungs- sondern von der realwirtschaftlichen Politik angegangen werden muss."

Nowotny sieht in der Lage Italiens aber "kein aktuelles Risiko". Der italienische Staat müsse auf den Kapitalmärkten etwas höhere Zinsen zahlen, es sei aber nicht vergleichbar mit der Krisensituation 2012. Italien müsse Strukturreformen angehen, um die quasi stagnierende Realwirtschaft wieder in Schwung zu bringen.

Als Risiko für die Weltwirtschaft sieht Nowotny die Gefahr von internationalen Handelskriegen, die Währungskrise in der Türkei und die ausständige Entscheidung über den Brexit-Deal.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen