Ölschwemme schickt Preise erneut in den Keller

Das weltweite Überangebot hat Rohöl am Dienstag erneut zu schaffen gemacht. Die richtungsweisende Sorte Brent aus der Nordsee verbilligte sich um 0,9 Prozent auf 36,89 Dollar (33,85 Euro) je Barrel.

Am Vortag hatte es sich wegen des Streits zwischen den Ölförder-Ländern Saudi-Arabien und Iran, der sich an der Hinrichtung eines schiitischen Geistlichen durch das sunnitische Königreich Saudi-Arabien entzündet hatte, zeitweise um 4,6 Prozent verteuert.

Den Analysten der ANZ Bank zufolge könnte dieser Konflikt die weltweite Ölflut sogar noch verschärfen. "Er reduziert die Wahrscheinlichkeit einer Zusammenarbeit der beiden großen Ölförderer, wenn Iran nach der Aufhebung der westlichen Sanktionen auf den Weltmarkt zurückkehrt."

Wien (APA) - Die österreichischen Pensionskassen haben zum Ende des dritten Quartals einen negativen Veranlagungsertrag erzielt: Die Performance lag durchschnittlich bei minus 0,91 Prozent, teilte der Fachverband der Pensionskassen am Freitag mit. Das sei trotz ungünstiger Rahmenbedingungen eine positive Entwicklung gegenüber dem zweiten Quartal, in dem die Performance bei minus 1,2 Prozent lag.
 

Newsticker

Pensionskassen: Performance im 3. Quartal im Minus

Wien (APA) - Das Umweltministerium von Elisabeth Köstinger (ÖVP) steht derzeit bei einigen Themen in der Kritik von Oppositionsparteien und von Nichtregierungsorganisationen (NGO). Beispielsweise geht es - neben der Aufregung rund um eine geplante UVP-Änderung - um den Standpunkt des Umweltministeriums zum Standortentwicklungsgesetz, das derzeit überarbeitet wird.
 

Newsticker

Standortgesetz - NGO üben weiter Kritik an Umweltministerium

Wien (APA) - Vor Beginn der heutigen vierten und vorläufig letzten KV-Verhandlungsrunde für die metalltechnische Industrie um 16:30 Uhr liegen die Positionen der Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter noch weit auseinander. Es wird allgemein damit gerechnet, dass sich die Verhandlungen tief in die Nacht hineinziehen werden.
 

Newsticker

Metaller-KV - Vor vierter Verhandlungsrunde keine Annäherung