Ölpreisverfall: Royal Dutch Shell baut Tausende Stellen ab

Der vor der Fusion mit dem britischen Gasförderer BG Group stehende Energieriese Royal Dutch Shell hat wegen des Ölpreisverfalls scharfe Einschnitte angekündigt. Wie der Konzern am Donnerstag mitteilte, sollen im laufenden Jahr 6.500 Arbeitsplätze abgebaut werden und die Kosten um 4 Mrd. US-Dollar (3,6 Mrd. Euro) sinken.

Zudem sollen die Investitionen um 7 Mrd. Dollar reduziert und Unternehmensverkäufe in Milliardenhöhe vollzogen werden. So kündigte Shell an, seine Beteiligung an der japanischen Tochter Showa Shell für 1,4 Mrd. US-Dollar an den Öl-Konzern Idemitsu zu verkaufen. Wie anderen Gesellschaften macht der scharfe Öl-Preisverfall dem Konzern zu schaffen.

Wegen gesunkener Ölpreise sackte der bereinigte Gewinn zu Wiederbeschaffungskosten im zweiten Quartal um 37 Prozent auf 3,8 Mrd. US-Dollar ab, wie Shell am Donnerstag mitteilte. Das war aber immer noch mehr als die 3,4 Mrd. Dollar, die Analysten kalkuliert hatten. Anfang April hatte Shell die Übernahme der BG Group für 47 Mrd. britische Pfund (66,6 Mrd. Euro) angekündigt. Dadurch werde ein stärkeres Unternehmen entstehen, hieß es damals. Die Transaktion soll bis Anfang 2016 unter Dach und Fach sein.

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker