Ölpreise weiter gesunken - Rekordhohe Fördermengen in den USA

New York/London (APA/dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Freitag im frühen Handel erneut gesunken. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete in der Früh 64,40 US-Dollar (52,56 Euro). Das waren um 41 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im März fiel um 59 Cent auf 60,56 Dollar.

Seit Mittwoch befinden sich die Ölpreise auf Talfahrt. Auslöser waren Berichte über rekordhohe Fördermengen an Rohöl in den USA. Seither liegt der Preisrückgang bei Brent und WTI inzwischen bei rund fünf Prozent und die Preise liegen auf dem niedrigsten Niveau im bisherigen Jahresverlauf.

In der vergangenen Woche hatte die Ölproduktion in der größten Volkswirtschaft ein neues Rekordhoch erreicht. Die Ölförderung in den USA steht derzeit stark im Fokus der Anleger. Seit geraumer Zeit legt die Zahl der Bohrlöcher zu. Dies sorgt für einen immer stärkeren Anstieg der US-Ölproduktion, während die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) gemeinsam mit anderen wichtigen Förderländern wie Russland im Gegenzug versucht, das Angebot auf dem Weltmarkt durch eine Förderkürzung einzudämmen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte