Ölpreise geben nach starken Vortagesgewinnen wieder nach

Die Ölpreise sind am Dienstag nach starken Vortagesgewinnen wieder gesunken. In der Früh kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April 34,09 US-Dollar (30,92 Euro). Das waren 60 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 65 Cent auf 32,74 Dollar.

Händler sprachen von einer Gegenbewegung nach einem starken Anstieg der Ölpreise zum Wochenauftakt. Am Montag hatten Hoffnungen auf eine künftige Begrenzung der Ölschwemme den Preisen deutlich Auftrieb gegeben. In der Früh hätten dann Aussagen der Internationalen Energieagentur (IEA) wieder für Verkaufsdruck am Ölmarkt gesorgt, hieß es aus dem Handel. Die IEA rechnet auch im kommenden Jahr mit einem Überangebot an Rohöl auf dem Weltmarkt.

Seit Monaten werden die Ölpreise durch ein zu hohes Angebot belastet. Experten gehen davon aus, dass die US-Ölreserven auf ein neues Rekordniveau steigen. Die US-Regierung wird die offiziellen Lagerdaten am Mittwoch veröffentlichen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte