Ölpreise gesunken - US-Ölpreis WTI unter 50 Dollar

Singapur - Amerikanisches Rohöl kostet erstmals seit Anfang April weniger als 50 US-Dollar. Dienstagfrüh wurde ein Barrel (159 Liter) der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur August-Lieferung mit 49,97 Dollar (46 Euro) gehandelt. Das waren um 18 Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Fass der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September fiel leicht um neun Cent auf 56,56 Dollar.

Am Rohölmarkt deutet nach wie vor wenig auf stark steigende Preise hin: Das Angebot des Ölkartells OPEC und der USA bleibt hoch, die Nachfrage wird von Analysten allenfalls als moderat bezeichnet. Das Überschussangebot setzt die Weltmarktpreise unter Druck. Hinzu kommt der starke Dollar, der Rohöl für viele Investoren verteuert und damit auf die Nachfrage drückt. Hinzu kommt die Aussicht auf höhere Ölausfuhren durch den Iran, sollten die Handelssanktionen infolge des Atomabkommens gelockert werden.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte