Ölpreise auf Stabilisierungskurs

Singapur (APA/dpa-AFX) - Die Ölpreise haben sich auch am Donnerstag nur wenig bewegt. Die Stabilisierung seit Wochenbeginn setzt sich somit fort. In der Früh kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Jänner 78,28 US-Dollar. Das waren 16 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der US-amerikanischen Sorte WTI zur Lieferung im Dezember fiel dagegen leicht um drei Cent auf 74,55 Dollar.

Die Lage am Ölmarkt hat sich zuletzt etwas beruhigt, nachdem die Preise in den Monaten zuvor scharf gefallen waren. Seit Sommer summieren sich die Verluste auf etwa 30 Prozent. Das große Bild ist unverändert: Die Schieferölproduktion amerikanischer Unternehmen setzt das Ölkartell OPEC unter Druck, weil die weltgrößte Volkswirtschaft USA in ihrer Energieversorgung zunehmend autark wird. Dem entsprechenden Nachfrageausfall will die OPEC offenbar nicht durch eine geringere Förderung begegnen, sondern durch Preiszugeständnisse an große Abnehmer. Das wiederum könnte die US-Ölproduzenten unter Druck setzen.

Frankfurt (APA/Reuters) - Die deutsche Commerzbank verfolgt ihre Pläne für eine europäische Onlinebank nicht weiter. "Wir haben inzwischen entschieden, das Projekt Copernicus nicht fortzuführen", sagte Privatkundenchef Michael Mandel in einem im Intranet der Commerzbank veröffentlichten Interview, das die Nachrichtenagentur Reuters einsehen konnte.
 

Newsticker

Deutsche Commerzbank gibt Pläne für europäische Onlinebank auf

Berlin (APA/Reuters) - Europa muss sich im internationalen Zahlungsverkehr angesichts des Konflikts über die Iran-Sanktionen nach den Worten des deutschen Außenministers Heiko Maas unabhängiger von den USA machen.
 

Newsticker

Maas: Europa im Zahlungsverkehr unabhängiger von USA machen

AUVA-Vorstand winkt Sparpaket durch

Politik

AUVA-Vorstand winkt Sparpaket durch