Ölpreise Mittwochfrüh weiter gefallen - WTI nahe 6-Jahrestief

Singapur (APA/dpa-AFX) - Die Ölpreise haben ihre Verluste der vergangenen Tage zur Wochenmitte ausgeweitet. Ein Barrel (159 Liter) der US-amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im April kostete Mittwochfrüh 42,58 US-Dollar (40,04 Mio. Euro). Das waren 88 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis bewegt sich in der Nähe seines sechsjährigen Tiefstands.

Ein Fass der Nordseesorte Brent zur Mai-Lieferung lag bei 53,21 Dollar und damit 30 Cent tiefer als am Vortag.

Nachdem sich Rohöl seit Anfang Februar von seinem langen und tiefen Preissturz erholt hatte, geht es seit März wieder bergab. Ausschlaggebend ist zum einen die robuste Ölförderung in den USA, die sich trotz der Schließung zahlreicher Bohrlöcher nicht vermindert. Zum anderen lastet die starke US-Währung auf den Ölpreisen, weil der Rohstoff in Dollar gehandelt wird. Interessenten außerhalb des Dollarraums müssen somit mehr für Rohöl bezahlen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte