Ölpreise fallen weiter - Märkte schauen auf US-Rohöllagerbestände

Die Ölpreise sind am Mittwoch weiter gesunken. In der Früh kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober 48,59 US-Dollar. Das waren 22 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der US-amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Oktober fiel ebenfalls um 23 Cent und lag bei 42,89 Dollar.

Die Märkte befinden sich in Wartestellung. Derzeit schauten die Investoren auf die Rohöllagerbestände in den USA, hieß es aus dem Handel. Am Mittwoch wird die US-Regierung hierzu neue Daten veröffentlichen. Analysten gehen von einem Bestandsrückgang um 750.000 Barrel aus. Fallende Reserven können ein Hinweis auf eine stärkere Nachfrage sein und stützen in der Regel die Ölpreise. Generell befinden sich die Ölpreise aber seit Wochen fast ungebrochen auf Talfahrt.

Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1534 (Montag: 1,1613) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8670 (0,8611) Euro.
 

Newsticker

Euro fällt wegen Handelskonflikt - Dollar profitiert

Wien/Mountain View (APA) - "Ok, Google" soll es ab sofort in den heimischen Wohnungen heißen, geht es nach dem Internet-Konzern. Am Dienstag wurde der Launch des Smart Speaker Google Home (inklusive der Mini-Variante) in Österreich verkündet. Österreich-spezifische Inhalte gibt es vorerst kaum. Als Medienpartner vom Start weg dabei sind "Kronen Zeitung" und "Standard". Der ORF will ebenfalls mitmachen.
 

Newsticker

Google Home soll jetzt auch österreichische Wohnzimmer erobern

Volksbanken sagen Kooperation mit der Post ab

Wirtschaft

Volksbanken sagen Kooperation mit der Post ab