Ölpreise geben Gewinne größtenteils wieder ab

New York/London/Wien - Die Ölpreise haben am Freitag zwischenzeitliche Kursgewinne überwiegend abgegeben. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur März-Lieferung kostete zuletzt 33,07 Dollar und damit 18 Cent mehr als am Vortag. In der Spitze war der Brent-Preis bis auf 35,00 Dollar gestiegen. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI fiel um 33 Cent auf 32,91 Dollar.

An den vergangenen Tagen hatten die Ölpreise noch deutlich zugelegt. Unter anderem waren sie durch Spekulationen über eine mögliche Einigung der OPEC und Russlands auf eine Angebotsreduzierung gestützt worden. Es könne über eine Verringerung um bis zu fünf Prozent gesprochen werden, sagte Energieminister Alexander Nowak am Donnerstag in St. Petersburg. Am Freitag räumte Novak jedoch ein, dass es noch keinen Termin für ein Treffen gebe.

Analysten der Commerzbank sind grundsätzlich skeptisch. Selbst wenn man sich auf eine beherzte Kürzung der Fördermenge einigen würde, müssten den Worten auch Taten folgen. "Zudem sind die Anreize zur Abweichung von einer solchen Vereinbarung hoch", schreibt die Commerzbank. "Dass der Markt trotz der hohen Unsicherheit bezüglich einer tatsächlichen Angebotskürzung so stark reagiert hat, ist wohl auch der Tatsache geschuldet, dass die Preise vorab extrem stark gefallen waren", heißt es in dem Kommentar. Tatsächlich habe die Erholung der Ölpreise schon am vergangenen Freitag begonnen und dies "ohne wirklichen Grund".

Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) ist erneut deutlich gestiegen. Am Freitag meldete das OPEC-Sekretariat, dass der Korbpreis am Donnerstag 28,28 Dollar pro Barrel betragen habe. Das waren 1,88 Dollar mehr als am Mittwoch. Die OPEC berechnet ihren Korbpreis auf Basis der 13 wichtigsten Sorten des Kartells.

Siemens liefert den ÖBB zur Verwendung ab 2022 neue Züge. Der Rahmenvertrag dazu war im Juli bekanntgeworden, nun sind alle Einspruchsfristen abgelaufen und der Deal ist fixiert. Bis zu 700 Waggons für die Personenbeförderung im Wert von bis zu 1,5 Mrd. Euro können die ÖBB in dem Vertrag abrufen. Gebaut werden die Wagen im Siemens-Werk in Wien.
 

Newsticker

Neue Siemens Züge für ÖBB ab 2022 in Betrieb

Eine schwache Nachfrage nach Graphikkarten für die Erzeugung von Kryptowährungen wie Bitcoin stimmt den US-Konzern Nvidia vorsichtig. Der Umsatz im laufenden Quartal werde wohl bei 3,25 Mrd. Dollar (2,9 Mrd. Euro), plus/minus zwei Prozent, und damit unter den von Analysten im Schnitt geschätzten 3,34 Milliarden liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Chiphersteller Nvidia steigerte Umsatz

Mehr als 1.000 Mitarbeiter von Google haben in einem Brief Bedenken gegen die Rückkehr des Suchmaschinen-Giganten nach China angemeldet. Die zensierte Suchmaschine mit dem Projektnamen "Dragonfly" (Libelle) werfe "dringende moralische und ethische Fragen auf", zitierte das US-Portal "The Intercept" am Donnerstag aus dem Schreiben an die Konzernführung, in dem auch mehr Informationen zu den Plänen gefordert werden.
 

Newsticker

Protestbrief: Mitarbeiter von Google hinterfragen China-Pläne