Ölpreise gestiegen - US-Ölreserven zurückgegangen

Singapur/Frankfurt (APA/dpa) - Die Ölpreise sind am Mittwoch gestiegen. Am Markt wurde dies mit einem Rückgang der US-Ölreserven erklärt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Juni kostete in der Früh 72,09 US-Dollar (58,3 Euro). Das waren um 51 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI zur Lieferung im Mai stieg um 52 Cent auf 67,04 Dollar.

Zur Wochenmitte rückte die Entwicklung der Reserven und Fördermenge in den USA wieder stärker in den Fokus der Anleger. Am Vorabend wurde bekannt, dass der Interessenverband American Petroleum Institute (API) davon ausgeht, dass die US-Lagerbestände an Rohöl in der vergangenen Woche um 1,05 Millionen Barrel gesunken sind. Fallende Reserven können ein Hinweis auf ein geringeres Angebot oder eine stärkere Nachfrage sein und stützen in der Regel die Ölpreise.

Am Nachmittag werden die offiziellen Daten der US-Regierung dazu erwartet. Diese könnten am Ölmarkt für neue Impulse sorgen. Zeitgleich werden auch neue Zahlen zur Fördermenge veröffentlicht. Derzeit liegt die Ölproduktion in den USA auf einem vergleichsweise hohen Niveau, sie hatte zuletzt ein neues Rekordhoch erreicht.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte