Ölpreise gaben nach - Aufwind nach OPEC-Beschlüssen vorerst gestoppt

Singapur/Frankfurt am Main (APA) - Die Ölpreise haben zum Wochenbeginn nicht an die jüngsten Gewinne nach den Beschlüssen der OPEC-Allianz anknüpfen können. In der Früh kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar 63,46 US-Dollar (53,40 Euro).

Das waren 27 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) mit Jänner-Lieferung fiel um 39 Cent auf 57,97 Dollar.

Am vergangenen Donnerstag hatte ein Bündnis aus OPEC-Staaten und anderen Förderländern eine Verlängerung des seit Jahresbeginn geltenden Produktionslimits beschlossen. Experten rechnen langfristig mit einer stützenden Wirkung am Ölmarkt, halten aber die Luft nach oben aufgrund der flexiblen Fracking-Förderung in den USA, die bei steigenden Preisen ausgeweitet werden kann, für begrenzt.

Einen zaghaften Hinweis auf eine Ausweitung der US-Förderung gab es am Freitagabend. Daten des Ölausrüsters Baker Hughes zufolge hat sich die Anzahl der US-Bohrlöcher um zwei auf 749 erhöht.

Berlin (APA/Reuters) - Der chinesische Staatskonzern SGCC hat einem Zeitungsbericht zufolge den Kaufvertrag für eine 20-Prozent-Beteiligung an dem deutschen Netzbetreiber 50Hertz unterzeichnet. Derzeit würden nun verschiedene Möglichkeiten geprüft, wie ein Einstieg der Chinesen noch verhindert werden könne, berichtete das "Handelsblatt" am Dienstag unter Berufung auf deutsche Regierungs- und Branchenkreisen.
 

Newsticker

Chinas 2. Versuch für Einstieg bei deutschem Netzbetreiber 50Hertz

Düsseldorf (APA/Reuters) - Die Ceconomy-Tochter Media-Saturn steht Insidern zufolge unmittelbar vor einer Einigung zur Zukunft ihres Russland-Geschäfts. Die Gespräche mit dem russischen Konzern Safmar könnten binnen weniger Tage abgeschlossen werden, sagten drei mit dem Vorgang vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Im Zuge dessen erwäge Ceconomy eine Kapitalerhöhung, um frisches Geld in die Kasse zu bekommen.
 

Newsticker

Ceconomy prüft Kapitalerhöhung rund um Russland-Deal - Insider

Bozen (APA) - Die im Südtiroler Sennereiverband zusammengeschlossenen Milchhöfe haben sich auf ein Verbot des umstrittenen Pflanzenschutzmittels Glyphosat geeinigt. Ab 1. Juli ist der Einsatz glyphosathaltiger Pflanzenschutzmittel auf allen Futterflächen, die von Bergbauern bearbeitet werden, untersagt, teilte der Verband am Dienstag in einer Aussendung mit.
 

Newsticker

Südtiroler Sennereiverband verbietet Glyphosat