Ölpreise gaben nach - Aufwind nach OPEC-Beschlüssen vorerst gestoppt

Singapur/Frankfurt am Main (APA) - Die Ölpreise haben zum Wochenbeginn nicht an die jüngsten Gewinne nach den Beschlüssen der OPEC-Allianz anknüpfen können. In der Früh kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar 63,46 US-Dollar (53,40 Euro).

Das waren 27 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) mit Jänner-Lieferung fiel um 39 Cent auf 57,97 Dollar.

Am vergangenen Donnerstag hatte ein Bündnis aus OPEC-Staaten und anderen Förderländern eine Verlängerung des seit Jahresbeginn geltenden Produktionslimits beschlossen. Experten rechnen langfristig mit einer stützenden Wirkung am Ölmarkt, halten aber die Luft nach oben aufgrund der flexiblen Fracking-Förderung in den USA, die bei steigenden Preisen ausgeweitet werden kann, für begrenzt.

Einen zaghaften Hinweis auf eine Ausweitung der US-Förderung gab es am Freitagabend. Daten des Ölausrüsters Baker Hughes zufolge hat sich die Anzahl der US-Bohrlöcher um zwei auf 749 erhöht.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte