Ölpreise fallen zurück ins Minus

Der Ölpreis ist seit Donnerstag kräftig angestiegen. Und auch am Montag sind die Preise zunächst auf ein Prozent gestiegen. Kurz nach neun Uhr ist das Pendel in Richtung Minus ausgeschlagen. Die Experten sehen noch immer keine Trendwende.

Singapur Nach kräftigen Zuwächsen seit Donnerstag haben die Ölpreise auch am Montag zunächst weiter zugelegt. Um neun Uhr (MEZ) war es dann vorbei mit den Zuwächsen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur März-Lieferung kostet 31,93 US-Dollar und damit um 23 Cent weniger (+0,78 Prozent) als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI sinkt um 18 Cent auf 32 Dollar.

Im Verlauf der vergangenen Woche hatten die Ölpreise mit deutlich unter 30 Dollar den tiefsten Stand seit 2003 erreicht. Am Donnerstag und Freitag hatte es beim Öl den stärksten Preisanstieg binnen zwei Tagen seit August gegeben.

Experten sehen aber keine Trendwende am Ölmarkt, obwohl wegen des Kälteeinbruchs in den USA die Ölnachfrage gestiegen ist. Nach wie vor deuten die Nachrichten auf ein steigendes Angebot an Rohöl hin.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte