Ölkonzern ENI mit niedrigeren Nettogewinn im ersten Quartal

Rom (APA) - Der italienische Ölkonzern ENI hat das erste Quartal 2018 mit einem Rückgang des Nettogewinns um 2 Prozent auf 946 Mio. Euro abgeschlossen. Der bereinigte Nettogewinn stieg dagegen gegenüber dem Vergleichsquartal 2017 um 31 Prozent auf 978 Mio. Euro, teilte der Konzern am Freitag mit.

Die Investitionen halbierten sich von 2,46 Mrd. auf 1,78 Mrd. Euro. Die Konzernverschuldung betrug 11,2 Mrd. Euro. Im ersten Quartal 2018 verzeichnete ENI ein Produktionsplus von vier Prozent auf 1,867 Millionen Barrel Öl pro Tag. Das Wachstum sei vor allem neuen Ölfeldern in Ägypten, Kasachstan, Norwegen und Angola zuzuschreiben. ENIs CEO Claudio Descalzi bestätigte die Unternehmensziele für das Gesamtjahr 2018.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen