Öl-Riese Exxon kündigt Joint Venture mit Rosneft auf

Houston (Texas)/Irving (Texas)/Kiew (APA/Reuters) - Der amerikanische Öl-Riese Exxon Mobil will Gemeinschaftsunternehmen mit dem russischen Partner Rosneft aufkündigen. Exxon verwies am Mittwoch dabei auf US- und EU-Sanktionen gegen Russland, die allerdings bereits seit 2014 nach der Annexion der Krim eingeführt wurden.

Für den Konzern ist es eine Kehrtwende, hatte er doch bisher argumentiert, die Sanktionen benachteiligten US-Firmen im internationalen Wettbewerb. Die Joint Ventures mit Rosneft wurden unter dem früheren Exxon-Chef Rex Tillerson ausgehandelt, der mittlerweile US-Außenminister ist. Die US-Regierung hatte Exxon deswegen eine Strafe in Höhe von zwei Millionen Dollar aufgebrummt.

Exxon teilte mit, den Prozess zum Rückzug aus gemeinsamen Projekten dieses Jahr zu starten. Rosneft war zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte